Die Teufel der SGL freuen sich auf einen heißen Tanz

Die SG Leutershausen empfängt am Samstag Tabellenführer. Ein Heimsieg gegen Pforzheim würde das Titelrennen in der 3. Liga noch spannender machen

Auch ohne den weiter ausfallenden Max Preller (am Ball) will die SG Leutershausen dem Drittliga-Spitzenreiter aus Pforzheim ein Bein stellen und das Rennen an der Tabellenspitze noch offener halten. Foto: Katrin Oeldorf
Auch ohne den weiter ausfallenden Max Preller (am Ball) will die SG Leutershausen dem Drittliga-Spitzenreiter aus Pforzheim ein Bein stellen und das Rennen an der Tabellenspitze noch offener halten.

Spannendes Spitzenspiel in der Heinrich-Beck-Halle: Die SG Leutershausen erwartet am Samstag um 19.30 Uhr den Tabellenersten SG Pforzheim/Eutingen. Eine erstklassige Begegnung und eine große Herausforderung für die Roten Teufel von der Bergstraße, die mit 14:6 Punkten auf Rang fünf stehen. Beim Spiel gegen den Tabellenersten der 3. Liga Süd (17:3 Punkte) ist alles möglich.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

„Die SG Pforzheim ist nicht umsonst Tabellenführer“, mein SGL-Coach Thorsten Schmid, „das ist eine ganz erfahrene Mannschaft mit Spielern, die sehr gut aufeinander abgestimmt sind und die wenig Fehler machen.“ Dennoch sei ein Heimsieg eigentlich Pflicht, gibt sich der Trainer zuversichtlich. Die Niederlage in Fürstenfeldbruck hätte nicht sein müssen, ebenso die letzte Heimniederlage gegen Balingen. Da sei jeweils sehr viel mehr möglich gewesen, so Schmid.

Fragezeichen hinter Meddeb

Zufrieden mit seinen Jungs ist der Trainer dennoch. „Wir hatten viele Ausfälle wegen Krankheiten und Verletzungen, einige Spieler brauchen immer noch Zeit und Ruhe, um wieder zur alten Form zu finden.“ Die Moral stimme jedenfalls zu hundert Prozent und alle sind heiß auf dieses Topspiel, wobei der Coach weiterhin auf Luca Mastrocola und Max Preller verzichten muss. Auch hinter dem Einsatz von Linkshänder Yessine Meddeb steht noch ein Fragezeichen. Er lieferte beim Spiel in Fürstenfeldbruck eine Top-Leistung, verletzte sich jedoch am Sprunggelenk. „Da hoffen wir natürlich sehr, dass er am Samstag mitspielen kann“, sagt Schmid.

Uli Roth ist voller Vorfreude

Das hoffen auch alle Fans und das ganze Team der SGL, die den Samstag kaum erwarten können. „Ich freue mich sehr auf dieses Spiel, das wird erstklassig und wahnsinnig spannend“, sagt Uli Roth. „Wenn wir diese Begegnung gewinnen, können wir die ganze Tabelle noch mal auf den Kopf stellen und mit einem ganz breiten Kreuz die Hinrunde beenden.“ Er hofft dabei dringend auf die Unterstützung der Fans. „Wir brauchen jeden Trommler in der Halle“, sagt Roth und wünscht sich ein wahres Feuerwerk an Leistung und Begeisterung. Auf dem Spielfeld ebenso wie auf der Tribüne. Er fordert alle Fans auf, den Vorverkauf zu nutzen und sich auch online Tickets zu sichern.

Mit der bisherigen Leistung der Mannschaft zeigt sich Uli Roth zufrieden. „Da passt sehr viel“, meint er, und mit dem derzeitigen fünften Tabellenplatz könne man sich gut sehen lassen. „Wir wollen vorne mitspielen und das machen wir auch ganz souverän, die Gegner haben Respekt vor uns.“ Vor allem bei Spielen in der Henrich Beck-Halle, denn die kann schnell zur höllischen Teufelsküche werden.

Recruiting-Day von pfenning

Neben Spitzenhandball gibt es ein weiteres Highlight in der Beck-Halle: der Recruiting-Day des Logistik-Unternehmens Pfenning. Ab 18.30 Uhr informiert der Konzern über Ausbildungs- und Duale Studienmöglichkeiten. Für Interessierte stehen Mitarbeitende der Personalabteilung zur Verfügung. Sie gewähren Einblicke in die Welt der Logistik. feh