Europa League

Außenseiter-Lose für Leverkusen - Schwere Freiburg-Gruppe

Bayer Leverkusen und der SC Freiburg spielen in der Saison 2023/24 um den Europa-League-Pokal. Foto: Daniel Cole/AP/dpa
Bayer Leverkusen und der SC Freiburg spielen in der Saison 2023/24 um den Europa-League-Pokal.

Monaco (dpa) – Die beiden deutschen Bundesliga-Clubs haben in der Europa League mehr oder weniger lösbare Aufgaben in der Gruppenphase zugelost bekommen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Für Bayer 04 Leverkusen hätte es dabei deutlich schwerer kommen können: Der Halbfinalist der zurückliegenden Spielzeit bekommt es in der Gruppe H ausnahmslos mit Außenseitern zu tun. Die Werkself muss gegen FK Karabach Agdam aus Aserbaidschan, FK Molde aus Norwegen und BK Häcken aus Schweden antreten, wie die Auslosung in Monaco ergab.

Schwere Freiburg-Gruppe

Der SC Freiburg trifft hingegen auf Conference-League-Sieger West Ham United aus der Premier League. Zudem muss die Mannschaft von Trainer Christian Streich schon wieder gegen Olympiakos Piräus ran. Gegen den griechischen Rekordmeister hatten die Breisgauer schon in der vergangenen Saison in der zweithöchsten europäischen Spielklasse spielen müssen, in der sie im Achtelfinale an Juventus Turin gescheitert waren. Komplettiert wird die Gruppe durch FK TSC Backa Topola aus Serbien. 

Die Gruppenphase der Europa League beginnt am 21. September. Das Finale findet am 22. Mai in der Dublin Arena in Irland statt. 2022 hatte Eintracht Frankfurt die Europa League gewonnen, in diesem Jahr Rekordsieger FC Sevilla.