Länderspiel

Brasilien unterliegt Marokko im ersten Spiel nach Fußball-WM

Bei der WM in Katar glänzte Marokko, Brasilien enttäuschte. Nun haben die Nordafrikaner den Rekordweltmeister bezwungen.

Marokkanische Spieler feiern den Sieg ihrer Mannschaft. Foto: Mosa'ab Elshamy/AP/dpa
Marokkanische Spieler feiern den Sieg ihrer Mannschaft.

Tanger (dpa) - Im ersten Länderspiel nach der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar hat die brasilianische Nationalmannschaft eine Niederlage gegen den WM-Vierten Marokko hinnehmen müssen. Die Nordafrikaner setzten sich in Tanger mit 2:1 (1:0) durch und bezwangen den fünfmaligen Weltmeister damit zum ersten Mal. Bei der WM hatten die Marokkaner als erste afrikanische Mannschaft das Halbfinale erreicht.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Sofiane Boufal erzielte in der 29. Minute den Führungstreffer für die Gastgeber. Casemiro glich in der 67. Minute auch dank eines Torwartfehlers von Bono zum 1:1 für die Gäste aus, die an die gestorbene Fußball-Legende Pelé erinnerten. Auf allen Trikots stand unter den Rückennummern auch der Name Pelé. Die Gäste mussten ohne den Langzeitverletzten Neymar antreten. Der Deutsch-Marokkaner Abdelhamid Sabiri traf in der 79. Minute schließlich zum 2:1-Endstand vor 65 000 begeisterten Zuschauern.

Damit startete der frühere Bundesligaprofi Ramon Menezes als Trainer der Seleção direkt mit einer herben Niederlage in seine Amtszeit als Interimscoach. Der brasilianische Fußballverband CBF sucht derzeit nach einem Nachfolger für Nationaltrainer Tite, der nach dem Viertelfinal-Aus bei der WM in Katar seinen Posten geräumt hat.

Als Wunschkandidat gilt der Italiener Carlo Ancelotti, der vertraglich allerdings noch bis Sommer 2024 an Real Madrid gebunden ist. Auch der frühere Bundestrainer Joachim Löw soll Medienberichten zufolge Interesse an dem Job gezeigt haben. CBF-Präsident Ednaldo Rodrigues will Anfang April zu einer Europa-Reise aufbrechen, um dort mit potenziellen Nachfolgern zu sprechen.