Basketball

Lakers werfen Golden State Warriors aus NBA-Playoffs

Die Los Angeles Lakers stehen im Finale der Western Conference und treffen auf die Denver Nuggets. In Spiel sechs gegen die Golden State Warriors sind sie klar überlegen. Schröder ärgert sich dennoch.

Los Angeles Lakers-Forward LeBron James (r) wirft über Golden State Warriors-Guard Klay Thompson (11). Foto: Ashley Landis/AP
Los Angeles Lakers-Forward LeBron James (r) wirft über Golden State Warriors-Guard Klay Thompson (11).

Los Angeles (dpa) - Die Los Angeles Lakers stehen nach einer dominanten Vorstellung erstmals seit ihrer bislang letzten Meisterschaft vor drei Jahren wieder in den Conference Finals der NBA und haben die Saison der Golden State Warriors beendet.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Gegen den Titelverteidiger kam der Rekordmeister zu einem 122:101 und gewann die Serie in Spiel sechs mit dem notwendigen vierten Sieg. 

«Nicht viele in unserem Team waren in einem entscheidenden Spiel. Das war stark», lobte Basketball-Superstar LeBron James seine Lakers-Teamkollegen. «Das war der Titelverteidiger, die gehen nicht von sich aus. Wie die werfen, unglaublich. Wir wollten überall aggressiv sein. Es hat mit Dennis (Schröder) angefangen und einem guten Einsatz von allen», sagte Anthony Davis.

Für die Lakers um James und den von Beginn an spielenden Nationalmannschaftskapitän Dennis Schröder, der in der zweiten Halbzeit wegen seines zweiten technischen Fouls vom Platz flog, geht es nach einer insbesondere in der ersten Halbzeit überragenden Vorstellung nun von Dienstagabend an weiter mit der Serie gegen die Denver Nuggets. Die hatten sich gegen die Phoenix Suns ebenfalls mit 4:2-Siegen durchgesetzt. «Das wird eine großartige Serie. Wir haben Respekt vor Denver», sagte James.

Starke Vorstellung von James und Davis

Bester Werfer der Lakers war James mit 30 Punkten, bei den Warriors kam Steph Curry auf 32 Punkte. Anthony Davis überragte mit 20 Rebounds für die Lakers und kam seinerseits auf 17 Zähler. Austin Reaves, der womöglich zukünftig für die deutsche Nationalmannschaft spielt, begeisterte die Lakers-Fans mit 23 Punkten.  

Schröder ersetzte in der Startaufstellung den in der Offensive zuletzt schwach spielenden Jarred Vanderbilt und hatte mit seiner Aggressivität und Geschwindigkeit Anteil am Raketenstart der Lakers. Beim 27:10 im ersten Viertel lagen die Gastgeber gegen das Team um Stephen Curry und Draymond Green bereits 17 Zähler vorne und begeisterten die Zuschauer in der Crypto.com-Arena mit einer gelungenen Aktion nach der anderen. Die Warriors stabilisierten sich zwar und kamen besser ins Spiel, gingen in der Partie aber nicht ein einziges Mal in Führung und können ihren Titel nicht mehr verteidigen. Die Lakers dagegen haben weiter die Chance auf Meisterschaft Nummer 18.