Formel 1

Sportstars investieren in Team Alpine - Auch Zverev dabei

Es sind hochdekorierte Sportler vom Tennis über Fußball bis Golf und Boxen. Sie alle investieren in ein Formel-1-Team. Einer von ihnen ist Alexander Zverev.

Investiert in das Formel-1-Team Alpine: Patrick Mahomes. Foto: Ashley Landis/AP/dpa
Investiert in das Formel-1-Team Alpine: Patrick Mahomes.

Enstone (dpa) - Angeführt von Football-Superstar Patrick Mahomes investieren weitere Weltklasse-Sportler wie auch der deutsche Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev in den französischen Formel-1-Rennstall Alpine.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

«Ich bin schon sehr, sehr lange ein Formel-1-Fan», sagte der 26 Jahre Zverev in einem Kurzvideo bei Instagram: «Und ich bin super gespannt, was die Zukunft dem Team bringt.»

Neben Mahomes und Zverev gehören auch Golfer Rory McIlroy, der frühere spanische Fußball-Weltmeister Juan Mata sowie der englische Nationalspieler Trent Alexander-Arnold und der frühere Box-Weltmeister Anthony Joshua aus Großbritannien zu den Geldgebern. Alpine und das Investmentunternehmen Otro veröffentlichten eine entsprechende Liste, ehe sich auch Zverev per Video dazuschaltete.

Mahomes: «Eine aufregende Zeit für den Sport»

Die Sportler beteiligen sich nach offiziellen Angaben über das Investment-Management-Unternehmen Apex bei Otro. Dieses hatte im Juni zusammen mit zwei weiteren Investmentunternehmen für 200 Millionen Euro bei dem Team eingekauft. Eines der anderen beiden Unternehmen gehört den beiden Hollywood-Schauspielern Ryan Reynolds und Rob McElhenney.

Die Gelegenheit habe er sich nicht nehmen lassen können, sagte Quarterback Mahomes von den Kansas City Chiefs: «Es ist eine aufregende Zeit für den Sport.»

Als Fußballer wisse er, wie wichtig Teamarbeit, Innovation und Entschlossenheit seien, betonte Alexander-Arnold. Der Profi des FC Liverpool war als Fan schon bei Rennen und im Fahrerlager. Er liebe diese «Hochdruck-Umgebung», sagte er.