Eintracht-Präsident

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Fischer ein

Die Ermittlungen gegen Eintracht-Präsident Peter Fischer wurden eingestellt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Die Ermittlungen gegen Eintracht-Präsident Peter Fischer wurden eingestellt.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat die Ermittlungen gegen Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer wegen unerlaubten Drogenbesitzes eingestellt. Dies teilte die Behörde mit. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Im November 2022 waren gegen den 67 Jahre alten Vereinschef und drei weitere Beschuldigte Ermittlungen aufgenommen worden. Ihnen war vorgeworfen worden, zu einem nicht näher bekannten Zeitpunkt eine unbekannte Menge Kokain unerlaubt erworben und aufbewahrt zu haben.

Eine zweifelsfreie Zuordnung zu einem der vier Beschuldigten sei nicht möglich gewesen, hieß es nun in der Mitteilung. Fischer hatte die Vorwürfe als haltlos zurückgewiesen. Bei einer Hausdurchsuchung waren minimale Rückstände einer verdächtigen Substanz gefunden worden.

Fischer gibt eine kurze Erklärung ab

«Herr Fischer bedankt sich bei allen Personen, die in der Zeit des gegen ihn geführten Ermittlungsverfahrens zu ihm gestanden haben», teilten seine Anwälte Marko Spänle und Stefan Bernhard-Eckel mit. Zugleich baten sie um Verständnis, dass keine weiteren Erklärungen durch die Verteidigung oder Herrn Fischer selbst erfolgen werden.

Fischer ist seit August 2000 Präsident des Vereins mit mehr als 100.000 Mitgliedern in 19 Abteilungen. Während der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen hatte er sich weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

In den mehr als 22 Jahren hat er den hessischen Traditionsverein mit seiner unkonventionellen Art und Nähe zu den Fans zu einem der größten Bundesligaclubs in Deutschland entwickelt. Erst am 26. September 2022 war er für weitere vier Jahre im Amt bestätigt worden.