Leichtathletik

Ziel erreicht: Duplantis mit Stabhochsprung-Rekord

Niemand springt so hoch wie Stab-Artist Armand Duplantis. Mit dem nächsten Weltrekord beendet der Schwede seine Hallensaison, auf die EM verzichtet er.

Der Schwede Armand Duplantis nimmt Anlauf für seinen Sprung. Foto: Soeren Stache/dpa
Der Schwede Armand Duplantis nimmt Anlauf für seinen Sprung.

Clermont-Ferrand (dpa) - Mit dem sechsten Weltrekord seiner Karriere hat Stabhochsprung-Star Armand Duplantis die Leichtathletik-Welt erneut verblüfft und sein selbst gestecktes Ziel zum Ende seiner Hallensaison erreicht.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der Olympiasieger und Weltmeister aus Schweden flog im französischen Clermont-Ferrand über 6,22 Meter und steigerte seine bisherige Bestmarke von der Freiluft-WM im vorigen Jahr in Eugene um einen Zentimeter.

Im Februar 2020 hatte er mit 6,17 Metern Renaud Lavillenie als Weltrekordinhaber abgelöst - der Franzose ist Organisator des Meetings von Clermont-Ferrand und fiel Duplantis als erster Gratulant nach dem gelungenen dritten Versuch in die Arme. «Das ist unglaublich, ich weiß nicht, was ich sagen soll», sagte der nur «Mondo» genannte Duplantis französischen Medien zufolge: «Ich erinnere mich nicht mal wirklich an die letzten Minuten oder den letzten Sprung.»

Duplantis fokussiert sich auf Freiluft-WM

Vor zwei Wochen in Berlin war Duplantis an der Rekordhöhe noch knapp gescheitert, diesmal schaffte er es im dritten Versuch. Nach Angaben des Leichtathletik-Weltverbandes meisterte er zum bereits 60. Mal eine Höhe von mindestens sechs Metern - 14 Mal mehr, als dies der legendäre Sergej Bubka einst schaffte. Vom Ukrainer hat sich Duplantis abgeschaut, den Rekord scheibchenweise um einen Zentimeter zu steigern.

Auf einen Start bei den Hallen-Europameisterschaften am kommenden Wochenende in Istanbul verzichtet der momentan wohl größte Star der Leichtathletik. Die Planungen sind nun voll auf die Freiluft-Weltmeisterschaften Ende August in Budapest ausgerichtet.