Fußball

Fortuna Heddesheim will ganz oben mitspielen

Nach sieben Jahren in der Verbandsliga peilt die Elf den Aufstieg in die Oberliga an. Mithelfen sollen 13 Neuzugänge, darunter auch ein Ex-Profi aus der Region.

Thorben Stadler (links, im Zweikampf mit Jonas Can von der TSG 62/09 Weinheim) wechselt vom 1. FC Mühlhausen zu Fortuna Heddesheim. Foto: ZIP Import
Thorben Stadler (links, im Zweikampf mit Jonas Can von der TSG 62/09 Weinheim) wechselt vom 1. FC Mühlhausen zu Fortuna Heddesheim.

Fußball-Verbandsligist Fortuna Heddesheim will es wissen: Nach sieben Jahren in der Verbandsliga und einer „nur bedingt“ zufriedenstellenden Spielzeit 2022/23 (Platz sieben) soll in der Saison 2023/24 der Aufstieg in die Oberliga in Angriff genommen werden. „Die letzten zwei Spielzeiten hatten wir nicht vor, um die Aufstiegsplätze zu mitzuspielen, was in der anstehenden Spielzeit nicht mehr der Fall ist“, kündigt Vorsitzender und Sportlicher Leiter Manfred Jordan an.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Dreimal hat es nicht geklappt

Dreimal stand die Fortuna bereits in den Aufstiegsspielen zur Oberliga – scheiterte aber jedes Mal. Damit es nun klappt, hat die Sportliche Leitung den Kader generalüberholt. 13 Neuzugänge und 13 verbliebene Spieler aus dem letztjährigen Kader stehen – Stand jetzt – ab Juli bei den Heddesheimern unter Vertrag.

Namhaftester Neuzugang ist dabei der frühere Profi des Karlsruher SC, Thorben Stadler.

Profi-Erfahrungen beim KSC

Der 33-jährige gebürtige Wormser, der aus Leutershausen stammt, kommt mit der Empfehlung von zwölf Zweit- sowie 21 Drittligaspielen nach Heddesheim. Hinzu kommen 125 Partien in der Regionalliga. Neben dem KSC zählen Jahn Regensburg, die Stuttgarter Kickers und Astoria Walldorf zu Stadlers vorherigen Stationen. Aktuell sorgt er noch im Trikot des 1. FC Mühlhausen für Furore: Für den Vizemeister der Verbandsliga erzielte Stadler in der abgelaufenen Runde 31 Tore, in der anstehenden Relegation kämpft er mit dem FCM noch um den Aufstieg in die Oberliga.

Weitere Verstärkungen sind Torwart Jannik Jörns (Astoria Walldorf U19), David Stjepanovic, Dragan Peric, Marcel Gessel (alle 1. FC Bruchsal), Marc Lutz, Patrick Hocker, Jann Germies (alle SV Waldhof U23), Dennis Lodato, Fabian Czaker, Dennis Gerber (alle VfR Mannheim), Timo Weber (FV Brühl) sowie Danny Kadioglu (Kurpfalz Neckarau.

Auch acht Abgänge stehen fest

Im Gegenzug werden mit Torhüter Patrice Partsch (FC Speyer), Tobias Münz (VfB Eppingen), Rastin Khaledi (TSV Amicitia Viernheim), Filip Vlahov (unbekannt), Yanick Haag (ASC Neuenheim), Eric Schaaf (Laufbahnende), Fabian Lorenz (ASC Neuenheim) und Akin Ulusoy (VfR Mannheim) acht Spieler den Verein verlassen. Timo Gebhardt, Andreas Adamek und Njaga Manneh hatten der Fortuna bereits in der Winterpause den Rücken gekehrt.

Zwei Personalien sind noch unklar

Noch nicht fixiert ist hingegen der Wechsel von Ilya Ertanir zur TSG 62/09 Weinheim. Die TSG hatte Ertanir ihrerseits bereits als Neuzugang vermeldet – etwas vorschnell, wie Jordan und TSG-Teammanager Kai Altig nun einhellig mitteilen. Gescheitert sei der Wechsel damit aber noch lange nicht, betont Altig.

Offen aus Sicht der Fortuna ist zudem, ob Dennis Gerber tatsächlich nach Heddesheim wechseln wird. „Er würde gerne wegen seiner Ausbildung kürzertreten und bat uns um Vertragsauflösung, um zu seinem Heimatverein VfB St. Leon zu wechseln. St. Leon hat sich diesbezüglich aber noch nicht bei uns gemeldet“, so Jordan.

Unabhängig von diesen Personalien konstatiert Trainer René Gölz: „Das Team wurde mit sehr viel Bedacht zusammengestellt und wir sind zuversichtlich, um die ersten Plätze mitspielen zu können.“