Tischtennis

TTV Leutershausen erwischt einen gebrauchten Sonntag

Der ambitionierte Aufsteiger kassiert zum Saisonauftakt in der Bezirksliga Nord gegen Käfertal/Vogelstang eine deutliche 4:9-Niederlage.

Mannschaftsführer Christian Förster verlor das Duell der Spitzenspieler in fünf Sätzen. Foto: ZIP Import
Mannschaftsführer Christian Förster verlor das Duell der Spitzenspieler in fünf Sätzen.

Es war ein gebrauchter Sonntagmorgen für den TTV Leutershausen, der nach zuletzt drei Aufstiegen in Folge erneut mit hohen Zielen in die neue Saison gestartet ist. Das erste Spiel in der Tischtennis-Bezirksliga Nord gegen Käfertal/Vogelstang verlief jedoch alles andere als erfolgreich – und das zeichnete sich schon in der Vorbereitung ab, die erst vor zwei Wochen begonnen hatte.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

„Käfertal war sicherer und auch ein Stück weit heißer auf den Sieg“, so Tobias Becker, der zusammen mit Christian Förster das einzige Doppel gewann. So ging der TTV nach den Doppeln mit einem 1:2-Rückstand in die Einzel. Dort trafen Förster und Becker im vorderen Paarkreuz auf dieselben Spieler, die in der vergangenen Saison noch in der Bezirksklassen-Mannschaft der Gastgeber spielten.

Nach vier Einzeln steht es 2:5

Zwar sorgte Becker gegen Daniel Burkhardt in vier Sätzen für den zwischenzeitlichen Ausgleich, doch Förster fehlte gegen Emir Güldemir die nötige Sicherheit. Im mittleren Paarkreuz spielten Tim Trobisch und Kristijan Cule, da Christian Schwalbe noch im Urlaub weilt. Trobisch fand nicht ins Spiel, Cule hingegen zeigte erneut Fortschritte, nachdem er in den vergangenen Monaten noch unzufrieden mit seinem Spiel gewesen war. Doch auch Lars Hörner erwischte einen guten Tag und setzte sich gegen den Heisemer Punkt 4 durch. Zwischenstand: 2:5 aus TTV-Sicht.

Die Tischtennisspieler aus Hirschberg hofften nun auf das hintere Paarkreuz. Steffen Nägele hatte beim Stand von 1:2 nach Sätzen zwei Satzbälle, konnte den fünften Satz aber nicht erzwingen. An der Nachbarplatte musste Sascha Nadjafi gegen Abwehrspieler Markus Gottwald ran. Und Nadjafi war von Beginn an da, hielt gut mit, musste aber alle drei Sätze knapp abgeben. Nach dem ersten Einzeldurchgang standen die Vorzeichen also denkbar schlecht – 2:7.

Becker und Trobisch punkten

In der zweiten Einzelrunde keimte nur kurz Hoffnung auf. Förster führte bereits 2:1 nach Sätzen im Duell der Spitzenspieler. Das Quäntchen Glück fehlte am Ende dennoch, sodass er sich in fünf Sätzen geschlagen geben musste. Becker verlor gegen Güldemir Satz eins, konnte anschließend aber die Partie drehen und noch einmal für ein wenig Hoffnung sorgen. Trobisch hielt diese Hoffnung dann am Leben, denn er zeigte gegen Hörner eine wesentlich bessere Leistung als im ersten Einzel und setzte sich in drei Sätzen durch.

Knapper sah es bei Cule aus, der alles ins Spiel warf, nach vier Sätzen jedoch die Segel streichen musste. So war die 4:9-Niederlage perfekt und die Mannschaft war sich im Nachgang einig: „Wir haben die Quittung für die Vorbereitung bekommen.“ Dennoch richtet sich der Blick nach vorne, denn in den nächsten Wochen geht es Schlag auf Schlag. „Jetzt weiß jeder, wo er steht. Darauf können wir aufbauen“, so Nägele. Und Mannschaftsführer Förster ergänzt: „Wir haben noch viel Luft nach oben.“

Am Kerwe-Samstag gegen Waldhilsbach

Der Fokus wurde dann auch schon bei der abendlichen Teamsitzung auf die anstehende Trainingswoche und das Heimspiel am Kerwe-Wochenende gerichtet. Dort sollen gegen Waldhilsbach am Samstag, 23. September, in der Alten Turnhalle (Riedweg 1) dann mit Unterstützung der Zuschauer die ersten beiden Punkte geholt werden. Spielbeginn ist um 15 Uhr. tb