Fußball

Weinheim: Bei TSG-Trainer Abele macht sich Wehmut breit

Der scheidende Übungsleiter der TSG 1862/09 blickt vor dem Saisonfinale gegen Spielberg auf seine Amtszeit zurück. Das Spiel an Fronleichnam dürfte es aber nochmal in sich haben.

Ein letztes Mal wird Marcel Abele als TSG-Trainer am Donnerstag an der Seitenlinie des Sepp-Herberger-Stadions stehen. Foto: Katrin Oeldorf
Ein letztes Mal wird Marcel Abele als TSG-Trainer am Donnerstag an der Seitenlinie des Sepp-Herberger-Stadions stehen.

Zwei Tage vor seinem letzten Spiel als Trainer von Fußball-Verbandsligist TSG 1862/09 Weinheim macht sich bei Marcel Abele Wehmut breit. „Wir haben erst das letzte Training, am Donnerstag dann das letzte Spiel. Und natürlich lässt man dann noch einmal die Ereignisse der letzten eineinhalb Jahre Revue passieren. Es war eine mega intensive Zeit – so viel kann ich jetzt schon sagen“, gibt der 36-Jährige zu Protokoll. Schwer fällt ihm auch der Abschied von den „Jungs“, wie Abele seine Spieler stets bezeichnet.

Weiterlesen mit WNOZ+
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel, Podcasts oder Bildergalerien auf der Webseite wnoz.de
  • Acht Wochen für 0,99 €
Jetzt bestellen

Sie sind bereits Digital-Abonnent?

Hier anmelden