Finkenbach

40. Finkenbach-Festival am 9. und 10. August im Odenwald

Bands wie Bröselmaschine, Kraan, DeWolff und Naxatras treten beim Finkenbach-Festival auf und feiern die 40. Ausgabe der Konzertreihe.

Die schwedische Band Siena Root wird einer der Acts sein, die auf dem Finkenbach-Festival auftreten. Foto: Petter Hilber
Die schwedische Band Siena Root wird einer der Acts sein, die auf dem Finkenbach-Festival auftreten.

Das Line-up fürs Jubiläums-Finkenbach-Festival steht. Zum 40. Mal findet es am 9. und 10. August in Finkenbach mit Kraut-, Hard- und Progressive Rock- sowie Blues- und Weltmusik statt. Neben Bröselmaschine, Epitaph und Siena Root sind auch Lucid Void, The Hamburg Blues Band mit Special Guest Chris Farlowe, Kraan, DeWolff sowie Alex Auer & The Detroit Blackbirds dabei.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Die Griechen von Naxatras und Ouzo Bazooka komplettieren als letzte Buchungen die Bandliste. Was die Macher des Finkenbach-Festivals fürs 40. Jubiläum an Bands verpflichtet haben, ist nicht nur musikalisch ein Hit. Es wird dem Anlass mehr als gerecht.

Erste Ausgabe im Jahr 1976

Im idyllischen Finkenbachtal wird beim Woodstock im Odenwald wieder groß gefeiert. Es war 1976, als ein Fest der Finkenbacher Feuerwehr zu scheitern drohte, weil die Kapelle kurzfristig absagte. Spontan boten vier damalige Wahl-Finkenbacher ihre Hilfe an: Mani Neumeier und seine Band Guru Guru.

Die für ein Feuerwehrfest recht ungewöhnlichen Klänge kamen so gut an, dass Mani und Wilhelm Hotz, der inzwischen verstorbene, damalige Feuerwehrhauptmann, eine Fortsetzung planten. Das Finkenbach-Festival war geboren. Zwar gibt es dieses Musikevent bereits seit 47 Jahren, allerdings musste es immer mal wieder für ein paar Jahre ausfallen.

Neue musikalische Wege entdeckt

Was einst als Hippieevent begann, wurde in früheren Zeiten zum ältesten Krautrockfestival Deutschlands. Auch in diesem Jahr sind manche alten Helden wie Kraan, Epitaph oder Bröselmaschine wieder dabei. Aber es werden auch neuere musikalische Wege beschritten. Zu den angesagten jüngeren Bands zählen DeWolff. Dabei handelt es sich um ein Trio aus den Niederlanden mit Hammondorgel, Gitarre und Schlagzeug.

Die griechische Psychedelic-Rock-Band Naxatras hat sich im ersten Jahrzehnt ihres Bestehens bereits eine große Fangemeinde erarbeitet. Nach drei Alben in voller Länge entstand ein neuer Ansatz.

Der Fokus liegt auf einem soliden musikalischen und kompositorischen Aufbau, der die Magie des klassischen Prog-Rockes der 70er Jahre und der Singer-Songwriter-Tradition ausstrahlt. Mit Alex Auer und seinen Detroit Blackbirds beschließt wie schon im vergangenen Jahr der Lokalmatador das Festival.

„Seine energiegeladenen Konzerte zu später Stunde haben sich schon weit über Finkenbach hinaus herumgesprochen. Keyboarder Neil Palmer moderiert gleichzeitig die Veranstaltung“, heißt es in der Ankündigung.

Schwere Orgelklänge und mehr

Heavy, Psychedelic and Dynamic Root Rock Music: So bezeichnet die schwedische Band Siena Root ihre Spielart. Der Sound basiert auf schweren Orgelklängen, heulenden Gitarren, eingängigen Bassriffs und hartem Schlagzeug. Die Live-Auftritte sind bekannt für ihre kompromisslose Show, bei der schwere Vintage-Ausrüstung zum Einsatz kommt.

Über die Hamburg Blues Band um den Sänger und Rhythmusgitarristen Gert Lange muss man keine Worte mehr verlieren. Die Truppe vermengt Gitarren-Bluesrock mit Soul, Psychedelic, Rhythm & Blues, Boogie. Als Sänger wird Chris Farlowe mit dabei sein. Der Engländer ist bekannt für seine Mitwirkung bei der Progressive-Rock-Legende Colosseum.

Tickets gibt es im Kartenshop der DiesbachMedien, Bahnhofstraße 18/3 (gegenüber von Foto Witt), Telefon 06201/81 345, per E-Mail an die Adresse kartenshop@diesbachmedien.de sowie rund um die Uhr im Internet unter wnoz.reservix.de