Weinheim

Kostenlose Livemusik in Weinheim bei der Fête de la musique

Wer am 5. Juli in der Innenstadt spielt und was sonst noch geboten wird.

Wie 2023 geht es auch in diesem Jahr an der Reiterin wieder rund. Foto: Katrin Oeldorf
Wie 2023 geht es auch in diesem Jahr an der Reiterin wieder rund.

Wer würde sich in Anbetracht des bislang angeblichen Sommerwetters nicht nach lauen Abenden sehnen? Nach mediterranem Flair, nach Sommerfeeling und Livemusik unter freiem Himmel. All das wird wieder zu spüren sein am Freitag, 5. Juli, in der Weinheimer Innenstadt. Dort findet dann schon zum fünften Mal eine Fête de la Musique nach französischem Vorbild statt – ein Straßenmusikfestival nahe den Kneipen und Gasthäusern der Stadt.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Alle Bands spielen ohne aufwendige Technik im Stil von Hautnah-Konzerten nahe am Publikum. Die Auftritte beginnen um 18 Uhr, einige aktive Einzelhändler der Weinheimer City nutzen die Gunst der Stunde für eigene Aktionen und dafür, ihre Läden länger geöffnet zu haben.

In der Zweiburgen-Passage steht Blues mit „Mojo Hand“ auf dem Programm. Foto: Stadt Weinheim
In der Zweiburgen-Passage steht Blues mit „Mojo Hand“ auf dem Programm.

Neuer fünfter Standort

In diesem Jahr sind es sogar fünf Orte in der Innenstadt, an denen Livebands auftreten, denn erstmals ist ein kleiner Platz in der Mittleren Hauptstraße dazugekommen – neben dem neuen Designer-Pop-up-Store wird die vierköpfige Band Teamplay aus Edingen-Neckarhausen mit französischem Einschlag spielen. Für die Bewirtung und die Gemütlichkeit sorgt Alex Lastovetzki, Chef von „BierArt“ mit besonderen Bieren und Weinen, gemeinsam mit Theresa Mendel vom Café Mendel in der Nachbarschaft. Es gibt Quiche nach französischem Rezept.

Musikalische Leckerbissen

Auf dem Dürreplatz sorgen „BierArt“, der italienische Feinkostladen „Al Dente“ und die Foodcourt-Gastronomie der Weinheim Galerie sorgen für Essen, Getränke und Atmosphäre. Für musikalische Leckerbissen ist dort der preisgekrönte Weinheimer Saxofonist, Musiklehrer und Bandleader Nicolai Pfisterer mit einer neuen und für den Abend zusammengestellten Formation namens Loopify zuständig. Die Band besteht aus dem virtuosen Bassisten und Loop-Künstler Martin Simon. Als besonderes Highlight tritt Maren Kips als Sängerin mit einem breiten Repertoire von Jazz bis Partymusik bietet auf.

Musikalischer Leckerbissen: Auf dem Dürreplatz sorgt die Band Loopify für Stimmung. Foto: Stadt Weinheim
Musikalischer Leckerbissen: Auf dem Dürreplatz sorgt die Band Loopify für Stimmung.

Etwas weiter, am Karlsberg bei der Reiterin, dem Eingang in die Fußgängerzone, spielt erstmals das Salon-Orchester Chapeau zu den Bieren der Woinemer Hausbrauerei und Schmankerln des Kinos „Modernes Theater“. Es besteht aus Musikern und Sängern, die sich den deutschen Schlagern der 20er- bis 60er-Jahre verschrieben haben. Vor allem Filmmusik von Interpreten wie Hans Albers, Marlene Dietrich, Johannes Heesters, den Comedian Harmonists bis zu Trude Herr und Bill Ramsey begeistern mit ihren humoristischen Texten. Ebenfalls an der Reiterin spielt das Ensemble der Jugendmusikschule des Überwaldes und des Weschnitztales. Es besteht seit 25 Jahren und setzt sich aus jungen und junggebliebenen Musikern unter der Leitung der Weinheimer Musiklehrerin Martina Heimes zusammen.

Die Hüte sind Markenzeichen und Namensgeber zugleich. Das Salon-Orchester Chapeau spielt an der Reiterin. Foto: Stadt Weinheim
Die Hüte sind Markenzeichen und Namensgeber zugleich. Das Salon-Orchester Chapeau spielt an der Reiterin.

Blues in allen Facetten

Fest etabliert bei der „Woinem-Fete“ ist die Band „Mojo Hand“, das Bluesprojekt von Jürgen „Mojo“ Schultz, einem der vielseitigsten und besten Gitarristen Süddeutschlands. Die Band bietet sowohl elektrisch als auch akustisch die ganze Palette des Blues von den späten Zwanzigern bis heute: vom Delta- bis zum Chicagoblues, vom Bluesrock bis zum Countryblues. Am 5. Juli tritt sie als Quartett mit Konrad Fink am Bass, Matthias Huber am Schlagzeug sowie dem Soul- und Bluessänger Wins Dyer auf. „Mojo Hand“ sorgt diesmal in der Zweiburgen-Passage vor dem mediterranen Bistro- und Feinkostgeschäft „La Toscana“ für Stimmung.

Von 18 Uhr bis 22 Uhr

Da die Fête von 18 Uhr bis 22 Uhr durchaus abendfüllend ist, müssen die Musiker auch mal durchschnaufen. Als „Pausenfüller“ konnte das Tobias Escher Trio engagiert werden. Es pendelt zwischen den Stationen. Tobias Escher ist unter anderem als Musiker des Odenwälder Shanty Chores bekannt. Mit seinem Trio spielt er unter dem Motto „Accordeon meets Hammond“ unter anderem Gipsy, Swing, Folk, Klezmer und Musette – französisch eben. Gegen 21.30 Uhr zieht dann eine Mischung aus allen Musikern zu der schon traditionellen gemeinsamen Session vor dem Alten Rathaus auf dem Marktplatz.

Alle Veranstaltungen an dem Abend im Rahmen der Fête de la Musique sind kostenlos.