2. Liga

Darmstadt 98 hält Kurs - Aufstieg schon in dieser Woche?

Darmstädter Spieler bejubeln ihren Treffer zum 0:3. Foto: Gregor Fischer/dpa
Darmstädter Spieler bejubeln ihren Treffer zum 0:3.

Kiel (dpa/lhe) - Die Aufstiegsfeierlichkeiten beim SV Darmstadt 98 rücken immer näher. Mit dem souveränen 3:0 (2:0) bei Holstein Kiel machten die Hessen am Sonntag den nächsten großen Schritt in Richtung Fußball-Bundesliga, die sie im Idealfall schon am kommenden Samstag erreichen können. Mindestens die Aufstiegsrelegation hat der Zweitliga-Spitzenreiter bereits sicher.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

«Dass wir nun nicht mehr Vierter werden können und uns damit im Vergleich zur vergangenen Saison verbessert haben, ist eine herausragende Leistung», frohlockte 98-Trainer Torsten Lieberknecht. Der 49-Jährige blieb sich aber trotzdem treu und vermied jeglichen Anflug von Euphorie. «Der nächste Gegner heißt FC St. Pauli. Daher gehen wir mit unserer Situation weiter nüchtern um», sagte er.

Sollte der Tabellendritte Hamburger SV am kommenden Freitag gegen den SC Paderborn nicht gewinnen, könnten die Darmstädter mit einem Sieg gegen St. Pauli vorzeitig die Bundesliga-Rückkehr perfekt machen. Dennoch mahnte Torwart Marcel Schuhen: «Es sind noch zwölf Punkte zu vergeben und im Fußball ist schon sehr viel passiert.»

Auch Abwehrspieler Christoph Zimmermann wollte trotz des komfortablen Acht-Punkte-Polsters zum HSV keine Rechenspiele anstellen. «Natürlich können wir die Tabelle lesen und wir schauen nach den Spielen auch mal dort drauf. Es ist eine Situation, die man sich vor der Saison nicht einmal erträumt hätte», räumte er zwar ein. «Aber noch keine Saison ist nach 30 von 34 Spieltagen geendet. Daher geht es für uns weiter.»

Beim 3:0 in Kiel präsentierten sich die Lilien zumindest schon einmal wie ein Aufsteiger - sehr zur Freude ihres Trainers. «Ich habe eine sehr konzentrierte Mannschaft gesehen, die ihren Job erledigt hat, so wie man ihn sich vorstellt. Insgesamt haben wir die Dinge umgesetzt, die wir uns vorgenommen haben. Daher bin ich sehr zufrieden mit den Jungs», lobte Lieberknecht.

Vor 13 296 Zuschauern im Holstein-Stadion erzielten Jannik Müller (6. Minute) und Phillip Tietz (52.) die Treffer für die Hessen. Dazu traf der Kieler Simon Lorenz ins eigene Tor (22.). «Wir sind sehr froh über den Sieg, mehr aber auch nicht», sagte Torwart Schuhen und blickte voller Vorfreude voraus: «Nun wartet das Highlight-Spiel gegen St. Pauli.»