Verkehr

Al-Wazir: Orte sollen mindestens stündliche Anbindung haben

Tarek Al-Wazir. Foto: Boris Roessler/dpa
Tarek Al-Wazir.

Wiesbaden (dpa/lhe) - Der hessische Verkehrs- und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir will nach den Wahlen erreichen, dass alle Orte in Hessen eine mindestens stündliche Bus- oder Bahnanbindung haben. «Das Prinzip "Jedes Dorf, jede Stunde" wollen wir in der nächsten Legislaturperiode schrittweise umsetzen», sagte der grüne Vizeregierungschef am Dienstag in Wiesbaden. In Hessen wird am 8. Oktober ein neuer Landtag gewählt.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

«Die Verkehrswende hin zu einer sicheren, klimafreundlichen und bezahlbaren Mobilität ist eine der großen politischen Aufgaben unserer Zeit. Wir haben in Hessen schon einen beträchtlichen Teil des Wegs geschafft und gehen jetzt die restlichen Etappen an», sagte der Minister.

Auch der Rad- und Fußverkehr werde weiter gestärkt. «Die Menschen wollen gerne häufiger das Rad nutzen, und wir sorgen für die Rahmenbedingungen. Wir haben die Mittel des Landes für den Radwegebau an Landstraßen seit 2014 verzehnfacht. Wir sind damals mit 1,7 Millionen gestartet und werden nächstes Jahr bei 17 Millionen sein», so Al-Wazir. 2014 seien zwei Prozent des Straßenbau-Etats in Radwege investiert worden, jetzt seien es zehn Prozent. «Und diese zehn Prozent haben wir nun auch gesetzlich festgeschrieben.»