Ludwigsburg

Angriff in Flüchtlingsunterkunft - Untersuchungshaft

Ein Blaulicht leuchtet unter der Frontscheibe eines Einsatzfahrzeugs der Polizei. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild
Ein Blaulicht leuchtet unter der Frontscheibe eines Einsatzfahrzeugs der Polizei.

Bietigheim-Bissingen (dpa/lsw) - Weil sie versucht haben sollen, einen Mann in einer Geflüchtetenunterkunft in Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) zu töten, sind drei Männer in Untersuchungshaft gekommen. Sie werden des versuchten Mordes verdächtigt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten. Zwei 24 und 27 Jahre alte Männer sollen Anfang März in den Schlafraum des Opfers eingedrungen, den Mann mit einem Messergriff geschlagen und gewürgt haben.

Sie flüchteten, als Zeugen und Sicherheitsdienst einschritten. Der angegriffene 40-Jährige kam verletzt in ein Krankenhaus. Vor der Unterkunft nahmen Polizisten den mutmaßlichen Auftraggeber vorläufig fest. Er hatte die beiden jüngeren Angreifer mutmaßlich beauftragt, weil das Opfer ihm Geld geschuldet haben soll. Ob das tatsächlich so war und um welche Summe es sich handle, sei Gegenstand der Ermittlungen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Warum er sich vor der Unterkunft aufhielt, werde ebenfalls ermittelt.

Die Offenburger Wohnungen der beiden mutmaßlichen Angreifer wurden in der vergangenen Woche durchsucht und die beiden Männer ebenfalls vorläufig festgenommen. Der Geschädigte kannte laut Staatsanwaltschaft alle Beteiligten. Weitere Hintergründe teilten Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst nicht mit.