Landkreis Offenbach

A3 nach Unfall mit Autotransporter nach Stunden wieder frei

Ein umgestürzter Autotransporter liegt auf der A3. Foto: Boris Roessler/dpa
Ein umgestürzter Autotransporter liegt auf der A3.

Rodgau/Offenbach (dpa/lhe) - Wegen eines umgestürzten Autotransporters ist am Donnerstag die viel befahrene Autobahn 3 zwischen Würzburg und Frankfurt über Stunden gesperrt worden. Autofahrer standen in Richtung Köln in einem mehrere Kilometer langen Stau oder mussten den Bereich weiträumig umfahren, wie die Polizei in Offenbach mitteilte. Am frühen Freitagmorgen wurde die Sperrung der Fahrbahn in Richtung Köln wieder aufgehoben.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Am Vormittag hatte der 44 Jahre alte Fahrer des Lastwagens in der Nähe der Tank- und Rastanlage «Weiskirchen-Nord» bei Rodgau (Landkreis Offenbach) die Kontrolle über sein Gespann verloren. Der Sattelschlepper prallte in die Leitplanke und stellte sich quer zur Fahrbahn. Das Führerhaus ragte nahezu senkrecht in die Höhe. Vier der acht geladenen Autos fielen von der Ladefläche - Diesel lief aus. Der Fahrer wurde verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei bezifferte den Sachschaden bei einer ersten Schätzung auf rund 400 000 Euro. «Es ist ein Wunder, dass sich dabei sonst niemand großartig verletzt hat», sagte ein Sprecher in Nacht zu Freitag.

Zeitweise staute sich der Verkehr nach Angaben eines Polizeisprechers bis zum Seligenstädter Dreieck. Dort sperrte die Polizei die Autobahn und leitete den nachfolgenden Verkehr ab. Für die Bergung der Autowracks und des Sattelschleppers wurde ein Spezialkran angefordert.