Feuerwehreinsatz

Brand in Justizvollzugsanstalt Dieburg

Ein Brand in der Justizvollzugsanstalt Dieburg hat einen Großeinsatz ausgelöst. Vier Insassen mussten aus ihren Zellen geholt werden.

Blaulicht leuchtet auf einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild
Blaulicht leuchtet auf einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr.

Dieburg (dpa/lhe) - In der Justizvollzugsanstalt Dieburg (Landkreis Darmstadt-Dieburg) hat es am Sonntagabend gebrannt. Das Justizministerium bestätigte am Montag Angaben der Feuerwehr Dieburg, nach denen es Rauch im Außenbereich vor einem Zellentrakt gab. Mehrere Inhaftierte in darüberliegenden Geschossen hatten demnach um Hilfe gerufen. Vier Insassen seien ins Freie gebracht und wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst untersucht worden, hieß es. Zuvor hatten verschiedene Medien darüber berichtet.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Die angrenzenden Zellen wurden nach Angaben der Feuerwehr in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der JVA sowie der Polizei kontrolliert. Die vier Insassen hätten anschließend zurück in die Zellen gebracht werden können. Da Teile des Gebäudekomplexes verraucht gewesen seien, hätten aufwendige Lüftungsmaßnahmen eingeleitet werden müssen. Laut Justizministerium wurde bei dem Vorfall niemand verletzt. Der Schaden sei nach Einschätzung der Polizei gering. Die Ursache des Brandes sei nach jetzigem Stand vermutlich eine aus einem Haftraum geworfene glimmende Zigarette gewesen.