Wissenschaft

Campus Fulda der Unimedizin Marburg eröffnet

Boris Rhein (CDU), Ministerpräsident von Hessen, isst beim Besuch des Freibades Friedrichsdorf Currywurst und Pommes. Foto: Arne Dedert/dpa
Boris Rhein (CDU), Ministerpräsident von Hessen, isst beim Besuch des Freibades Friedrichsdorf Currywurst und Pommes.

Fulda (dpa/lhe) - Der Campus Fulda der Unimedizin Marburg ist am Dienstag offiziell eröffnet worden. In der neuen Einrichtung soll ab dem Wintersemester 2023/24 die klinische Ausbildung für Medizinstudierende des zweiten und dritten Studienjahres der Uni Marburg stattfinden. Der hessische Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) sprach bei der Feierstunde von einem «neuen medizinischen Kraftzentrum» in dem Bundesland.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Durch die beispielhafte Kooperation zwischen der Uni Marburg und dem Klinikum Fulda könnten 185 zusätzliche Vollstudienplätze für angehende Ärztinnen und Ärzte geschaffen werden, sagte Rhein. Der Campus Fulda biete «Top-Voraussetzungen» für die Studierenden und sei ein wichtiger Schritt für die Sicherstellung der künftigen Gesundheitsversorgung in Hessen. Ab 2024 fördert das Land das Projekt mit 21 Millionen Euro jährlich. Bislang hat Hessen die Kooperation zwischen Marburg und Fulda mit 41 Millionen Euro gefördert.

Das Klinikum Fulda ist nach eigenen Angaben ein Krankenhaus der Maximalversorgung mit 30 Kliniken und Instituten. Auf der über 2000 Quadratmeter großen Campus-Etage finden die Studierenden eine Bibliothek sowie Seminar-, Simulations- und Selbstlernbereiche.