Parteipolitik

CDU benennt zehn Kernthemen für Landtagswahlkampf

Fulda/Wiesbaden (dpa/lhe) - Mehr Kita-Plätze, mehr Innovation und härteres Durchgreifen bei Straftaten: Hessens CDU hat für ihren Wahlkampf zur Landtagswahl am 8. Oktober zehn Kernthemen benannt. «Wir wollen mehr Härte des Rechtsstaates bei Gewalt und Kriminalität, und wir stehen für Hightech bei Wirtschaft und Innovation», kündigte Ministerpräsident und Spitzenkandidat Boris Rhein bei der Auftaktklausur in Fulda an, wie die Landespartei am Samstag in Wiesbaden mitteilte. Man wolle dabei Herz zeigen für Familien, Alleinerziehende «und die ganz normalen Menschen in Hessen».

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Demnach will die CDU unter anderem mehr Kita-Plätze schaffen, die Einführung eines Einheitsschulsystems mit flächendeckenden Gesamt- und Einheitsschulen verhindern und eine kostenlose Ausbildung etwa zum Handwerksmeister anbieten. Zudem verspricht die Landespartei, sich gegen ein Verbot von Autos mit Verbrennermotoren einzusetzen.

«Wir haben Hessen gemeinsam mit den Menschen in diesem Land zu einem der stärksten, erfolgreichsten und auf vielen Feldern vorbildlichsten unter den deutschen Ländern entwickelt», sagte Fraktionsvorsitzende Ines Claus. Bereits am Freitag hatte die Hessen-CDU Entlastungen fürs erste Eigenheim, mehr Sicherheit für Frauen, eine Förderung der Hightech-Forschung und eine Reform des Länderfinanzausgleichs in Aussicht gestellt.