Bundesliga

Darmstadt hat Personalprobleme vor Spiel in Leverkusen

Für Darmstadt 98 ist im dritten Bundesligaspiel Bayer 04 Leverkusen klarer Favorit. Dennoch möchte Cheftrainer Torsten Lieberknecht mit seinem Team bei der Werkself ein gutes Spiel abliefern.

Darmstadts Trainer Torsten Lieberknecht muss beim Spiel gegen Leverkusen gleich auf mehrere Spieler verzichten. Foto: Uwe Anspach/dpa
Darmstadts Trainer Torsten Lieberknecht muss beim Spiel gegen Leverkusen gleich auf mehrere Spieler verzichten.

Darmstadt (dpa/lhe) - Aufsteiger SV Darmstadt 98 trifft bei Bayer 04 Leverkusen auf die nächste große Herausforderung der Fußball-Bundesliga. «Uns erwartet ein Gegner, bei dem eine massive Entwicklung zu sehen ist», sagte Darmstadts Cheftrainer Torsten Lieberknecht vor dem Auswärtsspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky).

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

«In Leverkusen wollen wir ein gutes Spiel abliefern», erklärte der 50-Jährige. «Wir wollen die Dinge zeigen, die wir gegen Union und Frankfurt gut gemacht haben.» Dabei muss der Lilien-Trainer einige Ausfälle im Kader verkraften: Stürmer Mathias Honsak plagt eine Muskelverhärtung und Abwehrspieler Christoph Zimmermann Rückenprobleme, beide fallen voraussichtlich aus. Stürmer Fraser Hornby und Torwart Alexander Brunst sind aus gesundheitlichen Gründen definitiv nicht dabei.

Nach der 1:4-Niederlage gegen den 1. FC Union Berlin am vergangenen Wochenende steht Darmstadt punktlos im Tabellenkeller. Leverkusen legte dagegen mit zwei Siegen einen starken Start hin.

Mit seinem Respekt für den Club aus Nordrhein-Westfalen und Cheftrainer Xabi Alonso hält Lieberknecht nicht hinter dem Berg: «Bayer hat einen Trainer, der nicht nur ein überragender Fußballer war. Er ist auch ein absoluter Top-Griff von Leverkusen. Die Entwicklung von ihm und seinem Team fasziniert mich.» Mehr noch: «Sie haben eine Stärke im Team, die dazu beitragen wird, dass sie um den Titel spielen werden.» Die letzte Bundesliga-Begegnung vor rund sechs Jahren verließ Leverkusen mit 2:0 als Sieger.

Dennoch zeigte sich Lieberknecht zuversichtlich: «Ich sehe bei uns eine Entwicklung. Nach dem Pokal-Aus waren wir in Frankfurt in der Lage, Punkte zu holen. Auch gegen Union haben wir trotz des 1:4 einen kleinen Schritt nach vorn gemacht.» Statt strenger Worte ließ er Nachsicht walten. «Ich gestatte meinem Team, dass es noch in der Findungsphase ist», betonte der Trainer.