Kassel

Durchsuchungen bei mutmaßlichen Drogenhändlern

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit Blaulicht an einem Einsatzort. Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit Blaulicht an einem Einsatzort.

Kassel/Darmstadt (dpa/lhe) - Die Polizei hat in Hessen mehrere mutmaßliche Drogenhändler geschnappt. Bei einer Wohnungsdurchsuchung bei einem 25 Jahre alten Tatverdächtigen in Kassel fanden Beamte rund 370 Gramm Marihuana und Haschisch sowie eine Machete, wie die Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten. Zudem beschlagnahmten die Beamten bei dem Einsatz am Montag Handys und Utensilien für die Verpackung und den Verkauf von Drogen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der Tatverdächtige war zuvor bei Ermittlungen in einem anderen Rauschgiftverfahren ins Visier der Ermittler geraten. Nach Angaben der Polizei hatte der 25-Jährige den Beamten sogar selbst die Tür geöffnet. Er wurde im Anschluss an die Durchsuchung festgenommen. Der Mann sollte vor einen Haftrichter kommen.

In Darmstadt, Eberstadt und Pfungstadt in Südhessen fanden nach Angaben der Polizei ebenfalls Durchsuchungen wegen des Verdachts des illegalen Drogenhandels statt. Im Fokus standen drei Verdächtige im Alter zwischen 30 und 33 Jahren. Die Beamten stellten bei den Durchsuchungen am Dienstag nach eigenen Angaben 600 Gramm Haschisch und über 10 000 Euro Bargeld sicher. Außerdem wurden diverse Handys und Waffen, darunter ein Einhandmesser und einen Teleskopschlagstock, beschlagnahmt.