Wahlen

Faeser schließt Wechsel in hessische Landespolitik aus

Bundesinnenministerin Nancy Faeser gibt ein Pressestatement. Foto: Kay Nietfeld/dpa
Bundesinnenministerin Nancy Faeser gibt ein Pressestatement.

Berlin (dpa) - Bundesinnenministerin Nancy Faeser will nach der Entscheidung der hessischen CDU für Koalitionsverhandlungen mit der SPD nicht in die Landespolitik wechseln. Einen solchen Schritt schließe sie aus, sagte die SPD-Politikerin, die bei der Landtagswahl als Spitzenkandidatin angetreten war, am Freitag in Berlin. «Ich bleibe Bundesinnenministerin.» Sie habe in der Bundesregierung eine wichtige Aufgabe, zudem gelte für sie: «Immer erst das Land, dann die Partei».

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Sie werde den SPD-Gremien am Abend empfehlen, Koalitionsgespräche aufzunehmen, sagte Faeser. Es gebe ein gutes Arbeitsklima mit der CDU, beide Parteien stimmten offensichtlich bei mehreren wichtigen Themen für Hessen überein. So habe man sich mit der CDU bereits auf eine Erweiterung von Kita-Plätzen und mehr Personal in den Kitas verständigt. Auch die Zukunft des Industriestandorts und die Situation der Beschäftigten im öffentlichen Dienst beschäftigten beide Parteien gleichermaßen.