Heidelberg

Grünflächenbrand: Polizisten werden zu Feuerwehrleuten

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild
Ein Einsatzfahrzeug der Polizei.

Heidelberg (dpa/lsw) - Polizisten haben sich in Heidelberg als gute Feuerwehrleute erwiesen und zwei Meter hohe Flammen auf einer Wiese erfolgreich bekämpft. Das Feuer war am Donnerstag auf einem Balkon in der Nähe des Polizeireviers Heidelberg-Süd ausgebrochen und auf die Grünfläche darunter übergesprungen, wie eine Polizeisprecherin am Freitag sagte.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Elf Polizisten und ein technischer Mitarbeiter eilten zu Fuß mit Feuerlöschern zum Brandort und löschten die Flammen. Diese hatten sich bereits auf einer Fläche von zehn Quadratmetern ausgebreitet. Ein Polizist sei auf den Balkon geklettert und habe den Brandherd – eine umgekippte Kerze – und weitere Gegenstände löschen können. Durch das schnelle Eingreifen der Beamten konnte ein Übergreifen des Feuers auf die Fassade verhindert werden. Die Feuerwehr musste lediglich zum Nachlöschen anrücken.

Dass der Brand auf die Wiese überging, lag laut Polizei daran, dass die 56-jährige Bewohnerin brennende Gegenstände auf ihrem Balkon in Panik auf die Grünfläche geworfen hatte.

An dem Gebäude sowie an dem Balkon entstand kein Schaden. Die Höhe des Schadens an der Grünfläche ist bislang noch nicht bekannt.  Alle Einsatzkräfte blieben unverletzt. Die 56-Jährige hingegen wurde wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Ein Brandermittler war laut Polizeisprecherin bereits vor Ort und hatte jegliches strafrechtliches Vergehen der Bewohnerin ausgeschlossen.