Verkehr

Haftbefehl nach Verfolgungsfahrt und Unfall auf A67

Ein Blaulicht auf einem Einsatzfahrzeug der Polizei. Foto: Daniel Vogl/dpa/Symbolbild
Ein Blaulicht auf einem Einsatzfahrzeug der Polizei.

Darmstadt/Pfungstadt (dpa/lhe) - Nach einer Verfolgungsfahrt in Südhessen, die in einem Unfall auf der Autobahn 67 endete, sitzt ein Verdächtiger in Untersuchungshaft. Wie die Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten, erließ ein Richter in Darmstadt gegen den 21-jährigen Fahrer Haftbefehl. Sein gleichaltriger Beifahrer sei vorerst gegen Auflagen entlassen worden. Die Darmstädter Staatsanwaltschaft verdächtigt die beiden Frankfurter unter anderem des Drogenhandels und des illegalen Autorennens.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Am Dienstagnachmittag hatte eine Streife der Autobahnpolizei den Angaben zufolge einen Pkw bei Gräfenhausen kontrollieren wollen, weil er auf der A5 mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen war. Der Fahrer reagierte demnach allerdings nicht auf die Anhaltezeichen, sondern gab weiter Gas und raste davon. Auf der A67 sei er schließlich im Bereich der Anschlussstelle Pfungstadt auf einen vorausfahrenden Sprinter aufgefahren, dessen vier Insassen leicht verletzt wurden.

Nach dem Zusammenstoß floh der Beifahrer des Fluchtautos laut Mitteilung zu Fuß in ein angrenzendes Feld. Beide Tatverdächtige wurden schließlich festgenommen. Beim Absuchen des Fluchtweges fanden die Beamten eine Tasche mit einem Kilogramm Marihuana. Bei Wohnungsdurchsuchungen seien zudem unter anderem Pfefferspray und ein Elektroschocker gefunden worden.