Gießen

Klimaaktivisten seilen sich an Gießener Autobahn ab

Ein Aktivist der Gruppe «Letzte Generation» blockiert eine Kreuzung. Foto: Swen Pförtner/dpa/Symbolbild
Ein Aktivist der Gruppe «Letzte Generation» blockiert eine Kreuzung.

Gießen (dpa/lhe) - Zwei Klimaaktivisten haben sich am Freitagmittag über der Autobahn 485 in Gießen abgeseilt. Die Fahrspuren seien daher für rund 50 Minuten in beide Richtungen voll gesperrt worden, teilte die Polizei mit. Eine Polizistin habe versucht, einen von ihnen am Abseilen zu hindern - sie habe sich dabei an der Hand verletzt. Zwei weitere Menschen, die auf der Brücke Plakate gehalten hatten, waren nach Aufforderung freiwillig gegangen. Auch die beiden von der Brücke hängenden Aktivisten, ein 40-jähriger Mann und eine 25-jährige Frau, beendeten die Aktion freiwillig, sie wurden vorläufig festgenommen.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Nach Angaben der Aktivisten-Gruppe hatten sich die beiden Menschen mit einem Transparent mit der Aufschrift «Klaut Ihr den Anlagenring, holen wir uns die Autobahn!» abgeseilt. Damit werde gegen die «rückwärtsgerichteten Debatten» um den Umbau des Gießener Anlagenrings für den großangelegten Verkehrsversuch protestiert. Am Samstag (14.00 Uhr) wollen die Aktivisten zudem mit einer Raddemo in Gießen protestieren.

Der Verkehrsversuch war zuvor vom Gießener Verwaltungsgericht für rechtswidrig erklärt worden. Damit hatte das Gericht dem Eilantrag zweier Einwohner stattgegeben, die sich gegen die Neuregelung des Verkehrs wehrten. Gegen diese Entscheidung hatte die Stadt Beschwerde vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof angekündigt, die bis Freitag jedoch noch nicht eingegangen war.

Dem Versuch zufolge sollen Autos in der mittelhessischen Stadt künftig nur noch die äußeren Fahrspuren des Anlagenrings um die Innenstadt in Einbahnrichtung nutzen können, die bisherigen Innenspuren sollten dem Fahrrad- und Busverkehr vorbehalten sein. Ziel der Maßnahme ist es, mehr Platz und Sicherheit für Fahrradfahrer und Fußgänger zu schaffen. Außerdem sollte das Projekt Ausgangspunkt für die Weiterentwicklung der Innenstadt sein.