Bildung

Lehrerberuf: Neue Möglichkeiten für Quereinsteiger

Ein Schüler meldet sich im Unterricht. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild
Ein Schüler meldet sich im Unterricht.

Wiesbaden (dpa/lhe) - Lehrer gesucht: Immer wieder fallen Unterrichtsstunden an hessischen Schulen aus - nun erweitert das Land seine Programme für Quereinsteiger als Lehrkräfte. Für sie gibt es neue Möglichkeiten an Haupt- und Realschulen, wie das Kultusministerium in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Die Teilnehmer dieses Programms werden zu ihrem ersten Schulfach, das sich aus ihrem schon absolvierten Studium etwa in Englisch, Mathematik, Chemie, Physik, Biologie, Musik oder Kunst ableitet, zusätzlich in einem weiteren Schulfach ausgebildet.

Beispielsweise könnte eine Bewerberin oder ein Bewerber mit Magister in Englisch diese Fremdsprache unterrichten und würde zusätzlich in Mathematik oder Arbeitslehre ausgebildet. Für einen Mathematiker mit Bachelor- oder Masterabschluss könnte es noch eine Ausbildung im Fach Arbeitslehre geben.

Schon während dieser zusätzlichen dreieinhalbjährigen Qualifizierung unterrichten die Quereinsteiger an Schulen. Nach erfolgreichem Abschluss gelten sie als vollausgebildete Lehrer. Dann können sie abgesehen von Haupt- und Realschulen auch an Mittelstufen- und Gesamtschulen unterrichten.

Seit 2017 sind in Hessen laut dem Kultusministerium mit verschiedenen Programmen insgesamt mehr als 1700 zusätzliche Lehrerinnen und Lehrer für den Schuldienst gewonnen worden.