Plochingen

Ermittlungen nach Schüssen auf Wirt gehen weiter

In den letzten Wochen sind im Südwesten immer wieder Schüsse gefallen, mehrere Menschen wurden verletzt. Erst am Wochenende ereignete sich erneut ein solcher Vorfall - wieder in Plochingen. Viele Fragen sind noch offen, die Ermittler prüfen Zusammenhänge.

Polizeibeamte sichern einen Tatort an dem ein Mann angeschossen worden war. Foto: Kohls/SDMG/dpa
Polizeibeamte sichern einen Tatort an dem ein Mann angeschossen worden war.

Plochingen (dpa/lsw) - Nach erneuten Schüssen auf einen Gastwirt in Plochingen (Landkreis Esslingen) läuft die Fahndung nach dem Täter oder den Tätern. Die Ermittler von Polizei und Landeskriminalamt (LKA) wollen zudem herausfinden, ob es einen Zusammenhang zu ähnlichen Vorfällen aus jüngster Zeit im Südwesten gibt.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Am frühen Sonntagmorgen waren aus einem Auto heraus mehrere Schüsse auf den 34-jährigen Inhaber der Gaststätte abgegeben worden. Er war zur Tatzeit alleine in dem Lokal am Bahnhof. Das Opfer konnte das Krankenhaus laut den Ermittlern nach kurzer Zeit wieder verlassen. Fachleute sicherten Spuren am Tatort.

Erst am 25. Februar war in Plochingen ein anderer Gastwirt angeschossen worden. Der 66-Jährige erlitt schwere Verletzungen. Wenig später bildeten das LKA und das Polizeipräsidium Reutlingen eine gemeinsame Ermittlungsgruppe. Auch Vorfälle mit Schüssen aus den Bereichen der Präsidien in Ulm und Stuttgart werden hier unter die Lupe genommen, wie ein LKA-Sprecher am Sonntag erklärte.

So war beispielsweise Ende Februar aus einem fahrenden Auto heraus auf eine 21-Jährige in Eislingen/Fils (Landkreis Göppingen) geschossen worden. Sie wurde dabei am Bein verletzt. Mitte März schossen dann Unbekannte in Stuttgart einen 32-Jährigen an. Ebenfalls im vergangenen Monat wurde ein FDP-Politiker in Hattenhofen (Landkreis Göppingen) angeschossen.

Die gemeinsame Auswertung der Fälle soll einen besseren Überblick verschaffen, wie das LKA erklärte. Mögliche Zeugen, die vielleicht etwas zur Aufklärung beitragen können, sollen sich dort melden.