Fulda

Lkw schiebt Kleintransporter auf Betonwand: A7 kurz gesperrt

Auf einem Polizeifahrzeug leuchtet die Aufschrift «Gesperrt». Foto: David Young/dpa/Symbolbild
Auf einem Polizeifahrzeug leuchtet die Aufschrift «Gesperrt».

Fulda (dpa/lhe) - Ein Unfall wegen eines geplatzten Reifens hat in der Nacht zum Donnerstag bei Fulda für eine Sperrung der A7 gesorgt. Bei einem Lkw sei zwischen der Anschlussstelle Hünfeld/Schlitz und der Rastanlage Großenmoor ein Reifen geplatzt, teilte die Polizei Fulda am Morgen mit. Der 48 Jahre alte Fahrer habe in der Folge die Kontrolle über den Sattelzug verloren, auf der linken Fahrspur damit einen Kleintransporter touchiert und diesen auf die Betonwand zwischen den Richtungsfahrbahnen geschoben. Der 43 Jahre alte Transporter-Fahrer habe sein Fahrzeug unverletzt verlassen können. Zu Verletzungen des Lkw-Fahrers sei ihm ebenfalls nichts bekannt, sagte ein Sprecher der Polizei Fulda.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Während der Bergungsarbeiten musste die Fahrbahn in Richtung Norden laut Mitteilung der Polizei für rund eine Stunde gesperrt werden. Danach sei der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt worden. Da einige Verkehrsteilnehmer im Rückstau der Vollsperrung geschlafen hätten, seien sie von den Beamten geweckt worden. Dies sei jedoch bei nächtlichen Unfällen insbesondere unter Lkw-Fahren nicht unüblich, sagte der Sprecher. Der Sachschaden lag den Angaben zufolge bei 50.000 bis 100.000 Euro.