Donau-Ries

Mutmaßliche Serien-Einbrecher in Kaisheim festgenommen

Eine Polizistin trägt ein Abzeichen der bayerischen Polizei. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild
Eine Polizistin trägt ein Abzeichen der bayerischen Polizei.

Kaisheim (dpa) – Die Polizei hat in Schwaben drei mutmaßliche Serien-Einbrecher festgenommen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, sollen die Tatverdächtigen seit April dieses Jahres über zwei Dutzend Einbrüche in Waschanlagen in Schwaben und Oberbayern begangen haben. Unmittelbar nach einem erneuten Einbruch in Kaisheim (Landkreis Donau-Ries) am Samstag hätten die Ermittler die drei Tatverdächtigen schließlich festgenommen. Sie sitzen nun in Untersuchungshaft.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Die Männer im Alter von 30, 31 und 40 Jahren stehen im Verdacht, 15 Einbrüche in Waschanlagen im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Nord begangen zu haben. Weitere elf Mal sollen sie in Waschanlagen im nördlichen Oberbayern eingebrochen sein. Dabei sollen sie insgesamt über 45.000 Euro erbeutet haben. Der bei den Einbrüchen entstandene Sachschaden belaufe sich auf über 40.000 Euro. Bei dem Einbruch in Kaisheim sollen die Tatverdächtigen rund 800 Euro Bargeld gestohlen haben. Hinzu kam ein Sachschaden von gut 4000 Euro. Die Polizei prüfe, ob sich den Tatverdächtigen weitere Einbrüche zuordnen lassen.

Ermittler der Polizei durchsuchten am Samstagvormittag die Wohnungen der Männer. Laut einem Sprecher machten die Beamten dort jedoch keine relevanten Entdeckungen. Ein Ermittlungsrichter erließ am Sonntag Haftbefehl wegen des Verdachts des Bandendiebstahls. «Die drei Tatverdächtigen sitzen nun in verschiedenen Justizvollzugsanstalten», hieß es.