Finanzen

Stadt Frankfurt informiert über Haushaltsplanung

Nach rund 62 Millionen Euro Fehlbetrag 2023 soll in Frankfurt noch stärker gespart werden. Einzelheiten will die Stadtregierung an diesem Dienstag nennen.

Der Römer ist zur "Blauen Stunde" hell erleuchtet. Foto: Andreas Arnold/dpa
Der Römer ist zur "Blauen Stunde" hell erleuchtet.

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Der Haushalt der Stadt Frankfurt für das vergangene Jahr hat einen Fehlbetrag von rund 62 Millionen Euro aufgewiesen. An diesem Dienstag (10.30 Uhr) will die Kommune ihre neuerlichen Planungen vorstellen. Vorgesehen ist ein Doppelhaushalt 2024/2025. Er soll bisherigen Planungen zufolge im März in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht werden.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der Haushalt für das vergangene Jahr war erst Ende November genehmigt worden. Das Innenministerium mahnte dabei konkretere Schritte für Einsparungen an. Kämmerer Bastian Bergerhoff (Grüne) kündigte daraufhin an, Ausgaben weiterhin kritisch auf den Prüfstand stellen zu wollen. Angesichts der allgemeinen Preissteigerung und steigender Zinsen für Kredite müssten noch klarere Prioritäten gesetzt werden, hatte Bergerhoff betont.