Tiere

Taubenschützer sammeln Unterschriften für Bürgerbegehren

Eine Taube überquert vor Autos die Fahrbahn. Foto: Carsten Koall/dpa
Eine Taube überquert vor Autos die Fahrbahn.

Limburg (dpa/lhe) - Nach dem Stadtverordnetenbeschluss zur Tötung der Limburger Stadttauben wollen Tierschützer ein Bürgerbegehren auf den Weg bringen. Via Facebook hat das Stadttaubenprojekt Limburg zu einer Unterschriftensammlung unter dem Motto «Stoppt das Taubentöten!» aufgerufen. Damit zielen die Initiatorinnen und Initiatoren auf eine Aufhebung des Beschlusses ab. Um einen Bürgerentscheid durchzusetzen, müssten zehn Prozent der Wahlberechtigten für das Bürgerbegehren unterschreiben, das entspräche 2672 Unterschriften, wie ein Stadtsprecher am Montag sagte.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Im November hatten die Limburger Stadtverordneten mehrheitlich beschlossen, dass die Zahl der Tauben in der Domstadt durch eine gezielte Tötung per Genickbruch begrenzt werden soll. Aus einer Zählung war zuvor hervorgegangen, dass es in Limburg rund 700 Tauben gibt. Auf die Entscheidung, die derzeit noch rechtlich geprüft wird, folgten Proteste von Tierschützern. Bereits vor dem Beschluss hatte der Streit um die Limburger Tauben hohe Wellen geschlagen. Bei Vertretern der Stadtverordnetenversammlung waren unzähligen Mails und Posts eingegangen, auch mit Strafanzeigen wurde gedroht, was die Stadt als «deutliche Grenzüberschreitung in der Meinungsäußerung» bewertet hatte.

Dem Beschluss zufolge soll die geplante Tötung auf zwei Jahre befristet werden, danach solle ein Erfahrungsbericht erstellt werden. Es werde davon ausgegangen, dass die Populationsgröße der Tauben dann so weit reguliert sei, dass man mit einer «Geburtenkontrolle» in betreuten Taubenhäusern auskomme, hatte der Stadtsprecher erklärt.