Hemsbach

Die GigaNetz gibt Hemsbach nicht auf

Knapp 25 Prozent der Haushalte haben mit der GigaNetz Vorverträge für die Nutzung des Glasfasernetzes abgeschlossen. Das reicht noch nicht für die Baufreigabe. Das Unternehmen bleibt aber am Ball und hofft jetzt auf Abschlüsse in Mehrfamilienhäusern.

Seit April bewirbt die GigaNetz mit einer aufwendigen Plakatierung das Glasfaserprojekt. Foto: Thomas Rittelmann
Seit April bewirbt die GigaNetz mit einer aufwendigen Plakatierung das Glasfaserprojekt.

Hätte es eines Beweises dafür bedurft, dass ein Glasfasernetz sinnvoll ist, dann wäre er am Montagnachmittag im Hemsbacher Rathaus erbracht worden. Drei Vertreter der Deutschen GigaNetz, die bekanntlich ein solches Netz in Hemsbach verlegen will, waren aus Hamburg per Video-Plattform „Teams“ mit Bürgermeister Jürgen Kirchner zu einem Pressegespräch geschaltet. Dabei ging es um die Frage, wie es mit dem Projekt weitergeht. Ralf Weng, Vertriebsleiter für die Region Bayern und Baden-Württemberg, und Lars Bammann, bei der GigaNetz für Öffentlichkeitsarbeit und PR verantwortlich, waren gut zu sehen und zu verstehen. Vertriebsleiter Oliver Barho erschien jedoch nur kurz mal eingefroren auf dem Bildschirm im Rathaus, konnte immerhin am Ende des Videocalls aber die wichtigen anstehenden Termine noch mündlich nachreichen.

Wählen Sie hier Ihren Zugang, um weiterzulesen:

WNOZ+

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel, Podcasts oder Bildergalerien auf der Webseite wnoz.de
  • Acht Wochen für 0,99 €

Digital Premium zu Print

Sie haben bereits ein Abonnement der Weinheimer oder Odenwälder Zeitung?

  • Zugriff auf alle Artikel, Podcasts oder Bildergalerien auf der Webseite wnoz.de
  • Zugriff auf das E-Paper und das E-Paper am Sonntag
  • Zugriff auf beide Ausgaben (Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung)

Sie sind bereits Digital-Abonnent?

Hier anmelden