Laudenbach/Hemsbach

Laudenbach bekommt Glasfasernetz

Die Deutsche GigaNetz gibt grünes Licht für den Glasfaserausbau in Laudenbach. Hemsbach geht hingegen in die Verlängerung.

Die Deutsche GigaNetz wird voraussichtlich noch in diesem Jahr damit beginnen, in Laudenbach Glasfaserkabel zu verlegen. Foto: Deutsche GigaNetz
Die Deutsche GigaNetz wird voraussichtlich noch in diesem Jahr damit beginnen, in Laudenbach Glasfaserkabel zu verlegen.

Als erste Gemeinde in unserem Verbreitungsgebiet wird Laudenbach ein Glasfasernetz bekommen: Die Deutsche Giganetz teilt jetzt in einer Pressemitteilung mit, dass die erforderliche Quote an Vorverträgen in den vergangenen drei Monaten zusammengekommen ist: „Die Bürger haben sich in ausreichender Anzahl für einen Glasfaseranschluss der Deutschen GigaNetz entschieden“, heißt es dort. Und weiter: „Die erforderliche Quote für einen wirtschaftlich darstellbaren Ausbau wurde erzielt, sodass die Deutsche GigaNetz nun entschieden hat, mit der Ausbauplanung in der Gemeinde zu beginnen.“

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Quote von 35 Prozent überschritten

Die Gemeinde Laudenbach hatte zuvor eine Kooperationsvereinbarung mit dem Telekommunikationsunternehmen geschlossen, um die Errichtung eines hochwertigen Glasfasernetzes zu forcieren. Wie hoch die Vorvermarktungsquote in Laudenbach exakt ausgefallen ist, teilt die GigaNetz nicht mit. Im Vorfeld hatte das Unternehmen eine Marge von 35 Prozent der Haushalte als Voraussetzung dafür genannt, Glasfaserkabel auf eigene Kosten im ganzen Ort zu verlegen. Diese Quote ist in Laudenbach überschritten worden.

Entsprechend groß ist die Freude bei allen Beteiligten: „Wir freuen uns sehr, dass uns von der Kommune und den Menschen vor Ort so viel Vertrauen entgegengebracht worden ist“, wird Soeren Wendler, Geschäftsführer der Deutschen GigaNetz GmbH, in der Pressemitteilung zitiert.

Auch der Laudenbacher Bürgermeister Benjamin Köpfle ist hocherfreut: „Die Laudenbacher haben mit ihrer Entscheidung für den Glasfaserausbau dafür gesorgt, dass die Gemeinde auf der Höhe der Zeit bleibt. Mit dem Ausbau nutzen wir eine große Chance. Es ist ein entscheidender Schritt für die Zukunft unserer Gemeinde. Wir legen damit den Grundstein für eine nachhaltige Digitalisierung Laudenbachs“, wird der Rathauschef in der Pressemitteilung zitiert. „Wichtig ist zudem, dass allen Haushalten und Unternehmen, die das Angebot zurzeit nicht nutzen möchten, auch später noch der Zugang offensteht, da Laudenbach mit der Ausbauentscheidung möglichst flächendeckend mit Glasfaserleitungen erschlossen werden soll“, fügt er hinzu.

Letzte Chance nutzen

Alle, die sich bis heute noch nicht für einen Anschluss entschieden haben, können das nachholen. Die GigaNetz will nach den Worten ihres Geschäftsführers Wendler jetzt mit den Bauplanungen beginnen, um alle Adressen in Laudenbach, die Glasfaser bestellt haben, auch anzubinden. Bürger, die noch keinen Vertrag abgeschlossen haben fordert er dazu auf, die kommenden Wochen für einen Vertragsabschluss zu nutzen, um in der Ausbauplanung berücksichtigt zu werden. „Für Bestellungen in diesem Zeitraum ist die Errichtung des neuen Anschlusses bis in die eigenen vier Wände noch kostenlos bei uns“, betont Wendler.

Bernadeta Juknaite, Vertriebsleiterin Region Süd bei der Deutschen GigaNetz, ergänzt: „Interessenten können einen Anschluss über die Website www.deutschegiganetz.de/laudenbach oder über die Glasfaser-Hotline 040/593 6300 bestellen.“

Hemsbach in der Warteschleife

Hemsbach, wo die Vorvermarktung zum gleichen Zeitpunkt begonnen hat, bleibt indes noch in der Warteschleife. In der vergangenen Woche wurde der Container der GigaNetz vom Rathausplatz an den Wiesensee verlegt – mit Blick darauf, dass Hemsbach in der nächsten Woche Kerwe feiert und der Platz am Rathaus für die Fahrgeschäfte benötigt wird. Das geschah aber auch mit Blick darauf, dass die GigaNetz die Vermarktungsphase in Hemsbach verlängert hat. Die erforderliche Quote von 35 Prozent der Haushalte wurde dort bislang nicht erreicht. Eine Anfrage der Weinheimer Nachrichten, wie hoch die Zahl der Abschlüsse aktuell ist, beantwortete die GigaNetz bislang nicht. Die Vorvermarktung soll unseren Informationen nach bis Mitte September fortgeführt werden. Aber auch das wurde von der GigaNetz bislang nicht kommuniziert.