RTL-Tanzshow

«Let's Dance»: Freundin erlaubt Kelly Flirt, Padberg raus

Von der Freundin abgesegnete verliebte Blicke auf dem Parkett, ein Umschulungs-Rückschlag und die erste 10-Punkte-Tafel der Staffel: Wieder viel los bei «Let's Dance» - am Ende muss ein Model gehen.

Model Eva Padberg bekam dieses Mal am wenigsten Zuschauerstimmen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Model Eva Padberg bekam dieses Mal am wenigsten Zuschauerstimmen.

Köln (dpa) - Während das Publikum zwei Kandidaten immer mehr ins Herz schließt, muss ein Model gehen: Eva Padberg ist als dritte Kandidatin in der RTL-Show «Let's Dance» ausgeschieden. Die 44-Jährige erhielt für ihren Quickstep an der Seite des Profitänzers Paul Lorenz die wenigsten Punkte von Jury und Publikum. «Ich muss jetzt erst einmal wieder einen klaren Kopf kriegen», sagte Padberg, nahm die Entscheidung in der Nacht zum Samstag aber sportlich.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Das Model hatte für den Auftritt nur 12 von möglichen 30 Punkten der Jury bekommen. «Das ist zu wenig», sagte der gewohnt strenge Juror Joachim Llambi zur Darbietung. Wie seine Jurykollegen Jorge González und Motsi Mabuse hatte er durchaus lobende Worte für die erste Hälfte des Tanzes übrig. Dann ging Padberg aber nach Ansicht der Experten etwas die Puste aus. «Es fehlte die Konstanz», urteilte Llambi.

17. Staffel ohne große Überflieger

Auch in der vierten Sendung zeigte sich, dass die 17. Staffel eine Entwicklungsstaffel ist - also eine ohne große Überflieger, wie es 2023 Model Anna Ermakowa oder 2021 Fußballer Rúrik Gislason und Schauspielerin Valentina Pahde waren, die schon innerhalb der ersten drei Shows die Höchstpunktzahl 30 ertanzten. Aber eine Staffel, in der Publikum und Jury die stete Entwicklung der Prominenten auf ihrer Heldenreise mitverfolgen können. Jahr für Jahr gibt es diese Tänzerinnen und Tänzer, die als relativ unbeschriebene Blätter starten, sich dann aber Woche für Woche in die Herzen der Zuschauer tanzen - oder reden.

So wie Sänger Gabriel Kelly in einem Einspieler vor seinem Auftritt. Dort erkundigte sich der 22 Jahre alte Sohn des Musikers Angelo Kelly - bekannt durch die Familien-Band The Kelly Family («An Angel») - zu Beginn der Trainingswoche peinlich berührt bei seiner Freundin Leoni, ob er in der Live-Show während der Rumba seine Profi-Tanzpartnerin Malika Dzumaev «verliebt angucken» dürfe. Leoni segnete den Fremdflirt zu Show-Zwecken auf dem Parkett großzügig ab. Und prompt lieferte der Kelly-Spross - vor den Augen seiner Freundin - eine feurige Darbietung ab. «Die Atmosphäre war da, ich bin überzeugt», lobte Mabuse. «So tolle Basics machen mich glücklich.» Von Llambi gab es das Prädikat «Beste Fußarbeit des Abends» - und eine Tänzerweisheit, die nicht unbedingt besser wird, wenn man sie zweimal liest: «Wenn's unten stimmt, kannst du oben alles machen.» Mit 24 Punkten ging es direkt in die nächste Runde.

Bauer möchte kein Glück, sondern «ein bisschen weniger Pech»

Zum Publikumsliebling mausert sich Comedian Tony Bauer. Nach seinem Gute-Laune-Quickstep mit Anastasia Stan waren bereits «Es gibt nur einen Tony Bauer»-Sprechchöre zu hören. Noch in den Jubel des Publikums hinein zückte Jorge González mit den Worten «Ich habe auf diesen Moment gewartet» seine erste 10-Punkte-Tafel der Staffel. «Das war für mich so schön, so leicht.» Auch Joachim Llambi outete sich als Fan des jungen Mannes, der schon seit seiner Kindheit mit schweren gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat.

Bauer leidet am Kurzdarmsyndrom, weshalb ihm sein Dünndarm entfernt werden musste. «Ich habe einfach den lieben Gott darum gebeten, gar nicht mehr Glück zu kriegen, sondern nur ein bisschen weniger Pech. Ich wollte einfach ein normaler Junge sein», hatte Bauer im Rahmen der Staffel berichtet. Weil er es selbst im Leben nicht leicht hatte, will der 28-Jährige die Leute zum Lachen bringen. Das gelang am Freitagabend. «Ihr seid wie ein Sonnenschein», sagte Mabuse strahlend über das Tanzpaar. Llambi ergänzte: «Ihr seid so positiv - und tanzen tut ihr auch noch gut.» Das bedeutete: 25 Jury-Punkte, Abendbestwert.

Ebenfalls in Entwicklungslaune präsentierten sich Autor und Motivationstrainer Biyon Kattilathu (Mabuse: «Diese Energie ist hot, hot, hot!») mit 22 Punkten und Sportjournalistin Jana Wosnitza sowie Schauspieler Mark Keller mit jeweils 19 Punkten. Auch Influencerin Sophia Thiel durfte sich über eine Steigerung auf 17 Punkte freuen.

Detlef D! Soosts Umschulung gerät ins Stocken

Einen kleinen Rückschlag gab es für Detlef D! Soosts Umschulung vom gelernten Hip-Hop-Spezialisten zum Standardtanz-Newcomer. Für den Paso Doble mit Ekaterina Leonova gab es nur 17 Punkte. «Du musst flinker und feiner werden in deinen Bewegungen», forderte Llambi. Auch Mabuse fand: «Das war wirklich nicht fertig.»

Dicht dahinter platzierten sich im Jury-Votum Popsängerin Lulu Lewe, Schwester von Sarah Connor, mit 16 Punkten, Schauspielerin Lina Larissa Strahl (15 Punkte) und Influencerin Ann-Kathrin Bendixen (13 Punkte).

Am kommenden Freitag geht es bei «Let's Dance» mit dem Motto «Italo-Night» weiter - auch mit dem deutsch-italienischen Influencer Stefano Zarrella. Der Bruder des Entertainers Giovanni Zarrella konnte beim Langsamen Walzer mit Mariia Maksina seine Nervosität nicht verbergen und erhielt von der Jury zunächst die wenigsten Punkte (10). Mithilfe der Publikumsstimmen setzte er sich bei der Entscheidung aber noch gegen Padberg durch. Er wird sich strecken müssen, um in dieser Entwicklungsstaffel zu bestehen.