Ermittlungen

Schüler zeigen Hitlergruß bei Reise nach Auschwitz

Auf eine Bildungsreise zum Konzentrationslager Auschwitz posieren zwei Schüler mit dem Hitlergruß auf einem Foto und teilen dies in sozialen Medien. Nun ermittelt der Staatsschutz.

Tor zum früheren Konzentrationslager Auschwitz I im polnischen Oswiecim. Foto: Kay Nietfeld/dpa
Tor zum früheren Konzentrationslager Auschwitz I im polnischen Oswiecim.

Leisnig/Oswiecim (dpa) - Zwei Schüler aus Leisnig (Landkreis Mittelsachsen) sollen bei einer Bildungsreise zum Konzentrationslager Auschwitz den Hitlergruß gezeigt haben. Deswegen ermittelt nun der Staatsschutz, wie die Polizeidirektion Chemnitz am Montag auf Anfrage informierte.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Konkret gehe es um ein Foto, das nach bisherigen Erkenntnissen am Abend des 4. Mai in einer Jugendbegegnungsstätte in Polen aufgenommen wurde. Darauf seien vier Schüler zu sehen, von denen zwei den Hitlergruß zeigen, hieß es. Über den Vorfall hatten zuvor mehrere Medien berichtet.

Nach der Veröffentlichung in einer Social-Media-App seien Lehrer darauf aufmerksam geworden und hätten die Schüler aufgefordert, es zu löschen, so die Polizei. Zudem erstatteten sie Anzeige. Ermittelt wird nun gegen die beiden 15-Jährigen wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Das frühere nationalsozialistische Konzentrationslager Auschwitz gilt weltweit als Symbol für den Holocaust. Das Stammlager wurde 1940 von den Deutschen im polnischen Oswiecim errichtet, später folgte das Vernichtungslager Birkenau. Etwa 1,1 Millionen Menschen wurden dort ermordet, vor allem Juden.