Begegnungsreise

Steinmeier besucht mit Botschaftern NRW

Vom Siemens-Werk über Naturpark bis hin zum Fußballmuseum - das Programm für den NRW-Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist voll. Der Startschuss ist bereits gefallen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist mit 150 Diplomatinnen und Diplomaten in NRW unterwegs. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist mit 150 Diplomatinnen und Diplomaten in NRW unterwegs.

Mülheim/Ruhr (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in Mülheim an der Ruhr seine eintägige Besuchsreise durch Nordrhein-Westfalen begonnen. Er wird von rund 150 Botschaftern und Spitzen internationaler Organisationen begleitet, wie das Bundespräsidialamt mitteilte. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) begrüßte den Bundespräsidenten und die Gäste aus aller Welt.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Die Gruppe besucht das Siemens-Werk, in dem seit rund 100 Jahren Dampfturbinen und Generatoren für Kraftwerke hergestellt werden. In Zeiten der Energiewende montieren die Beschäftigten daneben unter anderem sogenannte Elektrolyseure für die Produktion von grünem Wasserstoff.

Weitere Stationen der Reise sind die Zeche Zollverein in Essen, ein Naturpark an der Emscher in Castrop-Rauxel, das Fußballmuseum in Dortmund und das barocke Wasserschloss Nordkirchen südlich von Münster.

Informations- und Begegnungsreisen durch unterschiedliche Regionen Deutschlands für Spitzendiplomaten richten die Bundespräsidenten seit 1996 aus. Im vergangenen Jahr war Bayern das Ziel. Der Bundespräsident kommt selbst aus Nordrhein-Westfalen - er stammt aus Detmold im Kreis Lippe.