Medien & Parteien

ZDF distanziert sich von Böhmermann-Tweet zur CDU

«Nazis mit Substanz»: Mit einem Tweet verspottet Jan Böhmermann den CDU-Vorsitzenden Merz. Hat der Satiriker eine Grenze überschritten? Sein Arbeitgeber geht auf Distanz. Die CDU fordert Konsequenzen.

TV-Entertainer und Satiriker: Jan Böhmermann. Foto: Christophe Gateau/dpa
TV-Entertainer und Satiriker: Jan Böhmermann.

Mainz (dpa) - Das ZDF hat sich von einem Tweet des Satirikers Jan Böhmermann zu CDU-Chef Friedrich Merz abgegrenzt. «Das ZDF distanziert sich von der Äußerung Böhmermanns. Der Tweet ist eine private Äußerung von Jan Böhmermann, die in keinem Zusammenhang mit einer Produktion des ZDF steht», teilte der Mainzer Sender mit. Zuvor hatten die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» und die Zeitungen der VRM über die ZDF-Stellungnahme berichtet.





«Böhmermann hat mit Äußerung nicht nur die CDU beleidigt»

Der rheinland-pfälzische CDU-Fraktionschef Gordon Schnieder hatte den ZDF-Intendanten Norbert Himmler aufgefordert, sich eindeutig von den Äußerungen Böhmermanns zu distanzieren. Böhmermann habe mit seinem Tweet auf das Übelste eine der großen Volksparteien in Deutschland diffamiert und deren Mitglieder beleidigt, schrieb Schnieder in einem Brief an Himmler. «Es bedarf daher dringend und umgehend einer offiziellen Stellungnahme von Ihnen, die deutlich macht, dass solche Äußerungen nicht mit dem Codex des ZDF vereinbar sind.»

Böhmermann habe mit seiner Äußerung nicht nur die CDU beleidigt, sondern auch die Schrecknisse des Nationalsozialismus verharmlost, schrieb Schnieder weiter und bat Himmler um eine zeitnahe Rückmeldung, «ob Sie aufgrund der wiederholten Entgleisungen von Jan Böhmermann beabsichtigen, ihm den Sendeplatz zu entziehen». Ähnlich deutliche Kritik an dem Böhmermann-Tweet hatte auch schon CDU-Bundesvize Karin Prien geübt. Das ZDF teilte mit, das Schreiben «von Herrn Schnieder ist eingegangen und wird selbstverständlich beantwortet».