Suche

Vermisster Fünfjähriger: 1000 Menschen bei Schweigemarsch

Seit Montag wird ein kleiner Junge in Saarbrücken vermisst. Während die Suchmaßnahmen der Polizei eingestellt worden, sorgen sich viele Menschen öffentlich.

Taucher suchten am Mittwoch in der Saar nach dem vermissten Jungen. Doch es fehlt weiter jede Spur. Foto: BeckerBredel/dpa
Taucher suchten am Mittwoch in der Saar nach dem vermissten Jungen. Doch es fehlt weiter jede Spur.

Saarbrücken (dpa) - In Saarbrücken haben sich rund 1000 Menschen zu einem Schweigemarsch für den seit Montag vermissten fünfjährigen Jungen getroffen. Der Marsch sei gegen 16.30 Uhr gestartet, sagte ein Polizeisprecher. In einem Video auf Facebook war zu sehen, wie sich die Menschen - viele mit weißen T-Shirts bekleidet - in langsamen Schritttempo bewegten und Luftballons sowie Suchplakate hochhielten.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Währenddessen sind die Suchmaßnahmen der Polizei am Freitagabend eingestellt worden, wie der Sprecher weiter sagte. Die Polizei reagiere nun vor allem aktuell auf eingehende Hinweise. Eine Ermittlungsgruppe versuche derweil, neue Ansätze für weitere Suchmaßnahmen herauszuarbeiten.

Der Fünfjährige war am Montagabend bei einem Spielplatzbesuch mit seiner Familie nahe der Saar verschwunden. Nach Angaben der Polizei ist das Kind autistisch veranlagt und nicht dazu in der Lage, zu sprechen. Wenn es auf unbekannte Menschen treffe, laufe es oftmals davon. Zur Zeit seines Verschwindens soll der Fünfjährige barfuß unterwegs gewesen sein.