Raumfahrt

«Starliner» soll im März startbereit sein

Wegen technischer Probleme musste der Testflug des Boeing-Raumschiffs zur Internationalen Raumstation ISS mehrmals verschoben werden. Anfang nächsten Jahres soll es aber endlich soweit sein.

Der «Starliner» von Boeing wird auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida zur Startrampe gerollt. Foto: Joel Kowsky/NASA via AP/dpa
Der «Starliner» von Boeing wird auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida zur Startrampe gerollt.

Washington (dpa) - Das krisengeplagte Raumschiff «Starliner» soll im März startbereit sein. Wann ein erster bemannter Testflug dann aber wirklich stattfinden könne, werde derzeit noch in Absprache mit allen Beteiligten logistisch und terminlich geprüft, teilten die US-Raumfahrtbehörde Nasa und der US-Flugzeugbauer Boeing bei einer Pressekonferenz mit.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Erst im Juni war mitgeteilt worden, dass der Testflug zur Internationalen Raumstation ISS aufgrund neuer technischer Probleme weiter verschoben werden müsse. Es gebe Probleme mit dem Fallschirmsystem und einem Band an einem Kabelverbindungsgerät, dass sich als entzündlich herausgestellt habe. Bei der Lösung dieser Probleme gebe es große Fortschritte, teilten Nasa und Boeing nun mit.

Der «Starliner» mit den Nasa-Astronauten Barry Wilmore und Suni Williams an Bord hätte eigentlich im Juli zur ISS starten und dort rund eine Woche bleiben sollen. Auch dieses Datum war zuvor schon mehrfach verschoben worden.

Im Mai 2022 hatte der «Starliner» erstmals einen erfolgreichen unbemannten Flug zur ISS absolviert und dort vier Tage verbracht - ein wichtiger Test für das Raumschiff. Künftig soll es als Alternative zur «Crew Dragon»-Raumkapsel von SpaceX Astronauten zur ISS transportieren. Wegen einer Reihe von Problemen liegt das Projekt allerdings weit hinter dem Zeitplan.