Energie

Der Solarpark in Fürth nimmt Form an

Die Pachtverträge mit den Grundstückseignern sind unterzeichnet. Nach der Sommerpause beginnt der Entscheidungsprozess in den gemeindlichen Gremien.

So ähnlich könnte der Bürgersolarpark Fürth aussehen. Dies ist eine Visualisierung einer vergleichbaren Anlage der Energiegenossenschaft Starkenburg und der Entega in Modautal (Kreis Darmstadt-Dieburg), die im kommenden Jahr in Betrieb gehen wird. Foto: Entega AG
So ähnlich könnte der Bürgersolarpark Fürth aussehen. Dies ist eine Visualisierung einer vergleichbaren Anlage der Energiegenossenschaft Starkenburg und der Entega in Modautal (Kreis Darmstadt-Dieburg), die im kommenden Jahr in Betrieb gehen wird.

Der Freiflächen-Solarpark auf der Höhe zwischen den beiden Fürther Ortsteilen Ellenbach und Krumbach ist in den vergangenen Monaten immer mal wieder in Sitzungen der gemeindlichen Gremien „aufgeploppt“. Bekannt wurde dabei, dass die Energiegenossenschaft Starkenburg EG und die Entega AG gemeinsam an diesem Projekt arbeiten und, dass dieses im Zuge der Verhandlungen mit den Grundstückseignern von Krumbacher auf Ellenbacher Gemarkung „gewandert“ ist. Die OZ-Redaktion hat sich bei der Energiegossenschaft über den aktuellen Stand, die genauen Planungen, deren Auswirkungen und auch darüber informiert, ob tatsächlich die Sonne scheinen muss, damit es Strom gibt.

Weiterlesen mit WNOZ+
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel, Podcasts oder Bildergalerien auf der Webseite wnoz.de
  • Acht Wochen für 0,99 €
Jetzt bestellen

Sie sind bereits Digital-Abonnent?

Hier anmelden