Weinheim

Feuerwehr Weinheim sucht Teenager im Wald

Die 15- und 16-Jährigen setzten einen Notruf unter "112" ab. Sie haben sich verlaufen und finden nicht mehr heim.

Die Feuerwehr hatte nur grobe Anhaltspunkte, um die Jugendlichen zu lokalisieren. Foto: Feuerwehr Weinheim
Die Feuerwehr hatte nur grobe Anhaltspunkte, um die Jugendlichen zu lokalisieren.

Hilfe, wir haben uns verirrt und finden nicht mehr heim! So oder so ähnlich lautete am Mittwochabend der Notruf, den Teenager gegen 20.45 Uhr unter der „112“ absetzten. Die vier Jugendlichen haben sich in Weinheim im Wald zwischen der Hildebrandschen Mühle und der Wachenburg verlaufen. „Sie waren von der Dunkelheit überrascht worden“, erklärt Polizeisprecherin Yvonne Schäfer.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Kurz darauf rückten Feuerwehr, Polizei und Notdienst aus. Die Sanitäter hielten in der Grundelbachstraße die Stellung. „Wir wussten nicht, in welchem Zustand wir die Jugendlichen womöglich vorfinden“, erläutert Feuerwehrkommandant Ralf Mittelbach. Seine Kameraden indes kreisten das Waldstück von allen Zugängen aus ein. Viele Anhaltspunkte hatten sie nicht. Sie konnten nur mit den Aussagen arbeiten, die die 15 und 16 Jahre alten Teenager der Leitstelle an die Hand gegeben hatten. „Klar war, dass es sich um ein Gebiet zwischen der Birkenauer Talstraße und der Wachenbergstraße handelt“, so Mittelbach. „Sie haben in etwa den Weg beschrieben, über den sie in den Wald rein sind.“

Die vier Jugendlichen haben sich im Wald zwischen der Hildebrandschen Mühle und der Wachenburg verlaufen. Foto: Screenshot: Google Maps
Die vier Jugendlichen haben sich im Wald zwischen der Hildebrandschen Mühle und der Wachenburg verlaufen.

Während die Leitstelle also mit den verirrten Jugendlichen in Telefonkontakt blieb, durchforsteten die zehn Feuerwehrleute den Wald bei der Wachenburg. Schlussendlich wurden sie auf der Höhe des Porphyrwerks fündig. „Es ist keine besonders langwierige Suchaktion gewesen“, erzählt der Kommandant. Dennoch: „Die Jugendlichen waren heilfroh, als sie endlich gefunden wurden.“ Wieso sie sich zu späterer Stunde im Wald aufgehalten haben, konnte die Polizei nicht beantworten. Was die Beamten sagen konnten, war, dass die Teenager schließlich an ihre erleichterten Eltern übergeben wurden.

Der Einsatz hat in der Weinheimer Nordstadt jedenfalls für Aufsehen gesorgt. Viele fragten sich, woher plötzlich das viele Blaulicht kam. Zumal sich der Rettungsdienst unmittelbar an der Peterskirche positionierte.