Laudenbach

Jugendgemeinderat ist neu gewählt

Die Wahlen zum Jugendgemeinderat sind abgeschlossen. Dem neuen Gremium gehören vier alte Hasen und fünf Neulinge an.

Das sind die gewählten Mitglieder des neuen Jugendgemeinderats (von links): Ellen Stiewing, Ida Drexler, Annkathrin Schott, Kirsi Lotta Kaufmann, Suvi Kaufmann, Rebecca Pittner, Elias Schmidt, Koray Struthers und Konstantin Bänsch. Foto: Collage WN
Das sind die gewählten Mitglieder des neuen Jugendgemeinderats (von links): Ellen Stiewing, Ida Drexler, Annkathrin Schott, Kirsi Lotta Kaufmann, Suvi Kaufmann, Rebecca Pittner, Elias Schmidt, Koray Struthers und Konstantin Bänsch.

Die Jugend hat gesprochen: Neun Laudenbacher Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren vertreten in den kommenden zwei Jahren ihre Interessen im Ort. Am zweiwöchigen Online-Wahlverfahren beteiligten sich 111 von 597 Wahlberechtigten. Damit hat fast jeder fünfte Jugendliche aktiv von seinem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Das Gremium besteht nun aus fünf ganz neuen Gesichtern und vier, die bereits im ersten Laudenbacher Jugendgemeinderat mitgewirkt hatten.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Die Wahlbeteiligung von knapp 18,6 Prozent erscheint beim Blick auf herkömmliche Wahlen als gering, kann sich aber im Vergleich mit anderen Kommunen durchaus sehen lassen, schreibt das Laudenbacher Rathaus in einer Pressemitteilung. „Gerade für die zweite Wahl nach der Neugründung unseres Jugendgemeinderates 2021 ist das eine starke Beteiligung“, erklärt Bürgermeister Benjamin Köpfle. Den Rathauschef freut besonders, dass sich im neuen Jugendgemeinderat eine bunte Mischung aus bereits erfahrenen Jugendgemeinderäten und neuen Jugendlichen, die frischen Wind ins Gremium bringen können, zusammengefunden hat.

Der neue Jugendgemeinderat verteilt sich auf eine Altersspanne von 14 bis 19 Jahren und kann so breit gefächert die Interessen junger Menschen aus Laudenbach vertreten. Dass auch in diesem Jahr mehr Kandidaten als zu vergebende Sitze zur Wahl standen, wertete der Rathauschef als Zeichen einer gelungenen Jugendbeteiligung. Sein Dank gebührte dementsprechend nicht nur den neun gewählten Jugendlichen, sondern allen elf Kandidierenden. „Dass sich Jugendliche für politische Themen interessieren, sich einer öffentlichen Wahl stellen und sich ehrenamtlich für ihre Heimatgemeinde engagieren wollen, ist nicht selbstverständlich“, betonte Köpfle.

Zwei Jahre Amtszeit

Die Amtszeit des Gremiums beträgt zwei Jahre. Die konstituierende Sitzung findet am Mittwoch, 6. September, im Bürgersaal des Rathauses statt. Dort werden auch die scheidenden Jugendgemeinderäte verabschiedet.