Hirschberg

Seilklettergerüst an Martin-Stöhr-Grundschule fast fertiggestellt

In Hirschberg haben Kinder und Jugendliche viele Freizeitmöglichkeiten: 15 Spielplätze, eine Pumtrack-Anlage und das Jugendhaus stehen ihnen zur Verfügung. Ein Mehrgenerationenspielplatz ist bereits in Planung.

Das Klettergerüst der Martin-Stöhr-Grundschule wird in den nächsten Wochen fertiggestellt. Foto: Thomas Rittelmann
Das Klettergerüst der Martin-Stöhr-Grundschule wird in den nächsten Wochen fertiggestellt.

Sie sind bunt, mit Sand bedeckt und ein beliebter Ort zum Toben – Spielplätze gibt es in nahezu jeder Stadt. Jede Generation hat ihre Freude an ihnen: Die Eltern und Großeltern lassen dort ihre Kinder und Enkel herumtollen, die Jugend nutzt sie als abendlichen Treffpunkt.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

In Hirschberg können Kinder auf 15 Spielplätzen auf verschiedenen Geräten turnen. Der Wilhelm-Busch-Ring im Großsachsener „Sterzwinkel“ wurde als Letztes neu errichtet. Damit die Knirpse unbeschwert und sicher spielen können, werden die Anlagen einmal im Jahr von einem Sachverständigen geprüft. Zusätzlich werden regelmäßige Kontrollen von speziell geschultem Personal des Bauhofs durchgeführt. Dies teilt die Verwaltung auf Nachfrage der WN/OZ mit.

In den nächsten Wochen fertiggestellt

Auf dem Schulhof der Martin-Stöhr-Grundschule wird derzeit fleißig an einem neuen Seilklettergerüst geschuftet. Im vergangenen Jahr begannen die Bauarbeiten. Mitte des Jahres 2023 erhöhten sich die Kosten für das Spielgerät von 65 000 Euro auf 108 000 Euro.

Kurz vor Weihnachten wurden die Fundamente betoniert, die über die Ferien aushärteten. „Abhängig von der Witterung wird das Klettergerüst im Laufe der nächsten Wochen fertiggestellt“, heißt es aus dem Hirschberger Bauamt.

Mehrgenerationenspielplatz in Planung

Einen Spielplatz, der nicht nur für Kinder einer bestimmten Altersgruppe geeignet ist – dieses Projekt ist in Hirschberg bereits in der Planung. Bei der Haushaltsberatung im Gemeinderat am 15. Januar machte die Grüne Liste Hirschberg den Vorschlag, beim Spielplatz „Im Großen Garten“ eine Parcours- und Kletteranlage zu errichten.

Der Spielplatz "Im Großen Garten" soll in einen Mehrgenerationenspielplatz verwandelt werden. Konkrete Planungen gibt es allerdings noch nicht. Foto: Gemeinde Hirschberg
Der Spielplatz "Im Großen Garten" soll in einen Mehrgenerationenspielplatz verwandelt werden. Konkrete Planungen gibt es allerdings noch nicht.

Die Verwaltung hielt stattdessen den Mehrgenerationenspielplatz für geeigneter. Dort könnten Spielgeräte von Besuchern jeden Alters genutzt werden. Ausreichende Sitzmöglichkeiten machen den Spielplatz auch für ältere Generationen attraktiv.

Konkrete Pläne für die Umsetzung gibt es aktuell allerdings noch nicht. „In diesem Jahr soll nun erst einmal die Planungsphase weiter vorangebracht werden. Da der verfügbare Platz begrenzt ist, gilt es nun zunächst einmal zu evaluieren, was auf der Fläche unter Berücksichtigung der geltenden Sicherheitsbestimmungen möglich ist“, sagt das Bauamt.

Vorzeigeprojekt der Gemeinde

Sie galt als das Vorzeigeprojekt der Gemeinde – die Pumptrack-Anlage. Bei einem Treffen mit Bürgermeister Ralf Gänshirt während der Saatschule im Jahr 2021 präsentierten die jungen Initiatoren nicht nur ihre Idee, sondern auch eine beeindruckende Unterschriftenliste. Diese Aktion löste eine regelrechte Welle der Begeisterung aus, die sich im gesamten Ort verbreitete.

Die Pumptrack-Anlage wird regelmäßig von Jugendlichen genutzt. Ob Roller, Waveboard oder BMX-Rad, die Anlage kann vielseitig genutzt werden. Foto: Philipp Reimer Photography
Die Pumptrack-Anlage wird regelmäßig von Jugendlichen genutzt. Ob Roller, Waveboard oder BMX-Rad, die Anlage kann vielseitig genutzt werden.

Dank großzügiger Spenden von Privatpersonen, Vereinen und Unternehmen über 28 000 Euro konnte die notwendige Finanzierung sichergestellt werden. Der Auftrag zur Umsetzung ging an die renommierte Firma pumptrack.de, die gemeinsam mit den Jugendlichen und der Jugendreferentin Kirstin Wolski die Streckenführung ausarbeitete.

Ein regelrechter Magnet

Seit ihrer feierlichen Einweihung im Mai des vergangenen Jahres hat sich die Pumptrack-Anlage im Leutershausener Sportzentrum zu einem regelrechten Magneten für Kinder und Jugendliche entwickelt. Die „Hügellandschaft für Radfahrer“ erfreue sich laut der Jugendbeauftragten Jule Heinz großer Beliebtheit. Die jungen Nutzer hätten mittlerweile auch die „vollendete Wallride“ (Steilkurve) fest im Griff.

Das Jugendhaus Hirschberg ist auch über die Gemeinde hinaus beliebt und bekannt. Foto: Philipp Reimer
Das Jugendhaus Hirschberg ist auch über die Gemeinde hinaus beliebt und bekannt.

Direkt gegenüber der Pumptrack-Anlage haben Jugendliche aus Hirschberg und Umgebung eine weitere Möglichkeit, ihre Freizeit zu gestalten: das Jugendhaus. In diesem Veranstaltungsraum können Geburtstagsparty, Vereins- und Klassenfeiern stattfinden. „Das Jugendhaus ist auch über die Grenzen Hirschbergs bekannt und beliebt“, teilt Heinz abschließend mit.