26. Bundesliga-Spieltag

FC Bayern zurück an der Spitze - Krisenclubs verlieren

Für Borussia Dortmund ist in München wieder einmal nichts zu holen. Der FC Bayern ist zurück an der Spitze. Im Abstiegskampf verlieren zwei Krisenclubs. Auch RB Leipzig kassiert einen Rückschlag.

Der FC Bayern hat nach dem 4:2 gegen Borussia Dortmund wieder die Tabellenführung übernommen. Foto: Sven Hoppe/dpa
Der FC Bayern hat nach dem 4:2 gegen Borussia Dortmund wieder die Tabellenführung übernommen.

Berlin (dpa) - Der FC Bayern hat im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Thomas Tuchel mit einem Sieg gegen Borussia Dortmund die Tabellenführung zurückerobert. Die Münchner setzten sich mit 4:2 (3:0) durch und verdrängten den BVB wieder von Rang eins.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Die Abstiegskandidaten VfB Stuttgart und FC Schalke 04 erlebten wie Dortmund einen ernüchternden Samstag. Die Schwaben bleiben durch das 0:3 (0:0) beim Tabellendritten 1. FC Union Berlin Letzter der Fußball-Bundesliga, die nur einen Rang besser platzierten Gelsenkirchener verloren mit 0:3 (0:0) gegen Bayer Leverkusen.

Hertha BSC sammelte durch das 1:1 (0:0) beim SC Freiburg immerhin einen Punkt, bleibt aber auf dem Relegationsplatz. RB Leipzig kassierte mit dem 0:3 (0:1) gegen den FSV Mainz 05 einen Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Plätze. Der Rückstand auf Freiburg auf Platz vier beträgt zwei Punkte. Der FC Augsburg kam trotz 2:0-Führung nur zu einem 2:2 (2:0) beim VfL Wolfsburg.

Dominante Bayern

Im Spitzenspiel in München leitete ein früher Patzer des wieder genesenen BVB-Torwarts Gregor Kobel die Dortmunder Niederlage ein. Nach dem Eigentor des Schweizers (13. Minute) erzielten Thomas Müller (18./23.) und Kingsley Coman (50.) die weiteren Treffer für die Gastgeber. Emre Can (72., Foulelfmeter) und Donyell Malen (90.) verkürzten für den lange harmlosen BVB.

Leverkusen hebelte mit zwei schnellen Pässen die Schalker Abwehr aus und ging durch Jeremie Frimpong (50.) in Führung. Nationalspieler Florian Wirtz (61.) erzielte das aus Leverkusener Sicht beruhigende zweite Tor. Sardar Azmoun (90.+2) legte nach.

Sheraldo Becker (51.) traf für Union und brachte den VfB in noch größere Abstiegsnöte. Der 28 Jahre alte Niederländer war unter der Woche krank, hatte es aber in die Startelf geschafft. Kevin Behrens (67.) und Genki Haraguchi (68.) entschieden die Partie innerhalb weniger Minuten.

Die Hertha geriet in der zweiten Halbzeit durch das Tor von Vincenzo Grifo (52.) in Rückstand. Die Berliner gaben sich im Anschluss aber nicht geschlagen und kamen durch Jessic Ngankam (77.) zum verdienten Ausgleich.

Leipzig in der Krise

Marcus Ingvartsen (9.) brachte den FSV in Leipzig in Führung - und RB damit in Bedrängnis. Bislang hatten die Sachsen in dieser Saison nach Rückstand noch nicht gewonnen, das blieb auch so. Nach der Pause vergrößerte Ludovic Ajorque (57.) den Mainzer Vorsprung, ehe auch Dominik Kohr (67.) erfolgreich war.

Maximilian Arnold (2.) traf früh in Wolfsburg, aber per Eigentor gegen das eigene Team. In der 20. Minute vergab der 28-Jährige einen Foulelfmeter. Neu-Nationalspieler Mërgim Berisha (32.) erhöhte für den FCA. Doch Luca Waldschmidt (85.) und Felix Nmecha (90.+6) sorgten noch für das Remis.