Formel 1

Steiner über Mick Schumacher: «Er war nicht glücklich»

Chef vom Team Haas: Günther Steiner. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Chef vom Team Haas: Günther Steiner.

Berlin (dpa) - Haas-Teamchef Günther Steiner hat sich erneut kritisch über seinen Ex-Piloten Mick Schumacher geäußert.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

«Wir haben nicht das erreicht, was wir wollten, ich musste einige Änderungen vornehmen», sagte der 57 Jahre alte Italiener in einem Interview des britischen Portals «inews». Schumacher habe zwei Jahre Zeit gehabt, meinte der Formel-1-Manager. «Man kann nicht auf ein totes Pferd einprügeln. Er war nicht glücklich. Ich würde aber sagen, er hat es kommen sehen.»

Schumacher hatte sein Cockpit beim US-Rennstall nach insgesamt zwei Jahren räumen müssen. Der 23-Jährige wurde durch Nico Hülkenberg ersetzt. Der Sohn von Michael Schumacher ist inzwischen Test- und Ersatzfahrer bei Mercedes und zusätzlich Ersatzfahrer bei McLaren.

In der Nextflix-Dokumentation «Drive to Survive» ist unter anderem zu sehen, wie Steiner flucht und Kritik an Schumachers Fahrweise übt. «In einer Rennsituation ist man wie auf Drogen», sagte Steiner dazu in dem Interview. Man sage manchmal Dinge, die man mit klarem Kopf nicht sagen würde.