Handball

SGL kämpft sich auf Platz drei und wahrt Chancen im Meisterkampf

Erst nach der Pause dreht die SG Leutershausen das letzte Heimspiel des Jahres zum Sieg. Dabei hilft auch ein „neuer“ Rückraumspieler

Lucas Bauer stieg von Rechtsaußen in den rechten Rückraum auf und vertrat den verletzten Yessine Meddeb. Hier hat es der Leutershausener mit Nik Wittke zu tun. Foto: Katrin Oeldorf
Lucas Bauer stieg von Rechtsaußen in den rechten Rückraum auf und vertrat den verletzten Yessine Meddeb. Hier hat es der Leutershausener mit Nik Wittke zu tun.

„Heisemer Jungs, Heisemer Jungs!“, sang der Fanclub Rote Teufel von der Tribüne und die Mannschaft bedankte sich bei 400 stehenden Zuschauern mit der Welle. Was leistbar ist, wenn ein Mannschaftsgefüge stimmt und wenn jeder weiß, dass er gebraucht wird – das demonstrierten die Handballer der SG Leutershausen in ihrem letzten Heimspiel des Jahres. Fast über die gesamte Spieldauer lagen die Bergsträßer gegen den TSV Neuhausen/Filder in Rückstand, ehe sie mit unglaublicher Energieleistung doch noch ihren jetzt dritten Platz in der Südgruppe der 3. Handball-Bundesliga bestätigten.

Weiterlesen mit WNOZ+
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel, Podcasts oder Bildergalerien auf der Webseite wnoz.de
  • Acht Wochen für 0,99 €
Jetzt bestellen

Sie sind bereits Digital-Abonnent?

Hier anmelden