Fußball

United lässt bei 6:1 gegen TuS 02 Weinheim höheren Sieg liegen

SVL hat vor 150 Zuschauern keine Probleme mit dem TuS 02 Weinheim im Derby der B-Klasse. Alexander Gramlich trifft beim Sulzbacher 9:1 viermal

SVL-Torschütze Dominik Lüger setzt sich hier gegen TuS-Akteur gegen Emirhan Yasar (links) durch. Foto: Philipp Reimer Fotografie
SVL-Torschütze Dominik Lüger setzt sich hier gegen TuS-Akteur gegen Emirhan Yasar (links) durch.

Nicht den Hauch einer Chance hatte der TuS 02 Weinheim im Derby der Fußball-B-Klasse beim SV Laudenbach. Die Gastgeber des SVL ließen es beim klaren Heimsieg gleich sechsmal klingeln. „Eigentlich hätten wir schon in der ersten Halbzeit noch sehr viel deutlicher führen müssen. Das war schon richtig gut“, sagte Laudenbachs Spielleiter Yannick Wunder, den ob der dominanten Vorstellung sogar der TuS-Ehrentreffer von Raul Benitez etwas (69.) ärgerte.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Gastgeber vor der ansehnlichen Kulisse von 150 Zuschauern auf dem eigenen Sportplatz schon 5:0 vorgelegt. Tim Eitzer besorgte die 3:0-Pausenführung mit seinen Treffern in der 18., 33. und 40. Minute gleich mal als Hattrick. Mirco Winz direkt nach der Pause (49.) und Dominik Lüger in der 60. und wenige Sekunden nach dem TuS-Ehrentor in der 69. Minute schraubten das Laudenbacher Torverhältnis auf 70:37. „Wären wir gegen Heddesheim und Schriesheim nicht so schwach in die Rückrunde gestartet, wäre jetzt sogar noch mehr drin als der vierte Tabellenplatz“, sagte Wunder. Den wollen die Bergsträßer, die sich neben ihren Torjägern auch auf Lucas Harpain und Roman Geiger in der Defensive sowie Marcel Waldmann als Sechser verlassen konnten, jetzt auch verteidigen.

Sechsfach-Jubel: Für den SV Laudenbach wurde das Derby gegen den TuS 02 Weinheim zu keinem größeren Problem. Foto: Philipp Reimer Fotografie
Sechsfach-Jubel: Für den SV Laudenbach wurde das Derby gegen den TuS 02 Weinheim zu keinem größeren Problem.

SV Laudenbach: Baier; Lüger (83. Büschler), Kungl (46. Keil), Harpain, Sritharan (46. Winz), Lache, Eitzer, Waldmann (61. Beining), Will, Geiger, Herion (46. Schuchardt).

TuS 02 Weinheim: Kopp (61. Gorgiev); Kilic (46. Proyer), Rexhepi, Stadler, Ehret, Benitez, Abu-Jardeh, Hitzwebel, Sari (46. Sindilaru), Yasar, Frohn (71. Bozkurt).

SpVgg 07 - SV Schriesheim II 2:2

Da war mehr drin für die Fußballer des SV Schriesheim II. Bei der SpVgg 07 Mannheim kam die Truppe von Trainer Marco Weber nicht über ein 2:2 hinaus. „Punktverluste, ganz klar. Am Ende haben wir durch Fabio Griesheimer und Simon ammann sogar noch die Chancen auf das 4:2“, sagte der Coach, der allerdings auch eine ganz schwache erste Hälfte seiner Mannschaft auf dem seifigen Platz in Mannheim sah.

Hätte der SVS die Partie gestern mit einem durchaus möglichen Dreier abgeschlossen, hätten die Gäste schon gestern mehr Punkte in der Rückrunde gesammelt als in der gesamten Vorrunde. So aber blieb Schriesheim nach zweimaligen 0:1 und 1:2-Rückstand durch Lukas Gleich (34.) und Oleksii Huzenko (64.) nur der jeweilige Ausgleich durch Shalom Romaldo Fernandes (59.) und Jan Beckenbach (71.) nach einem Handelfmeter.

SV Schriesheim II: Jüllich; Ullrich, Röger, Höfer, Rockrohr, Möllenbeck, Fernandes, Griesheimer (46. Pagnoas), Ammann, Beckenbach, Ermentraut Lohrich (46. Schmitt).

Heddesheim - Viernheim 2:2

Das Hinspiel hatten die Heddesheimer in Viernheim noch knapp für sich entschieden, im Rückspiel gab es beim 2:2 nun eine letztlich gerechte Punkteteilung. „Die Mannschaft hat sich in der Kabine darüber geärgert, aber die Zuschauer empfanden das Remis als völlig in Ordnung“, sagte Johannes Wett, der selbst Vorlagengeber für das zwischenzeitliche 2:1 durch Mika Stöhr (61.) gewesen war. Auch die erste Führung erzielten die Gastgeber, als Kevin Mildenbergers Pass bei Bukala Amoo gelandet war (16.). Doch die Freude über die frühe Führung währte nicht lange, weil die SG durch Baris Unvar (20.) ausglich. Fortunas dritte Mannschaft kam besser aus der Pause, verdiente sich das 2:1. Ein guter Pass von Viernheim brachte aber doch noch den 2:2-Endstand durch Luca Wittemann (77.).

Fortuna Heddesheim III: Podgorac; Wett, K. Mildenberger, Klemm, Knobloch, Stöhr, Amoo (75. Werkhausen), Akpinar, Böhler, Mendel 47. Abdiqaadir), Pretschker (47. N- Mildenberger).

Sulzbach II - Vogelstang II 9:1

Für den TSV Sulzbach II kam es am 19. Spieltag der Kreisklasse B3 zum Kellerduell gegen den SSV Vogel-stang II. Die Gastgeber dominierten das Spiel von Anfang an und gingen in der 11. Minute durch Aliriza Süzen in Führung. Alexander Gramlich traf nur vier Minuten später zum 2:0. Das 3:0 durch Furkan Rahmi Akin (22.) und das 4:0 durch Tobias Amendt (29.) sorgten quasi für eine kleine Vorentscheidung. Doch kurz vor der Halbzeit wurde die Partie hitzig. Zunächst erzielten die Gäste das 4:1 durch Abdulrahman Bashir Hassan (40.) und nur zwei Minuten später flog jeweils ein Spieler beider Mannschaften nach einer Rudelbildung mit „Rot“ vom Platz.

In der zweiten Halbzeit dauerte es nur fünf Minuten, bis Amendt zum 5:1 traf (50.). Gramlich sorgte in den Minuten 62 und 70 für die Treffer zum 6:1 und 7:1. Die Treffer zum 8:1 durch Enrique Camacho (75.) und 9:1 durch Gramlich (86.) machten das Endergebnis perfekt. „Nach den letzten Wochen wollten wir was gutmachen und deswegen war klar: Wir laufen Vogelstang von Anfang an direkt an. Das klappte auch besonders in der ersten Hälfte sehr gut“, sagte Co-Trainer Lukas Wolf nach dem deutlichen Sieg über den Tabellenletzten, der den TSV auf Rang elf klettern ließ.

TSV Sulzbach II: Hammermeister; Gärtner, Bilir (50. Sopa), Lindemann, Herwig (52. Camacho), Gramlich, Akin, Süzen, Lickteig, Amendt, Heresch.

SV Sandhofen - SV Rippenweier 4:3

Der SV Rippenweier verschlief den Anfang der Partie beim SV Sandhofen und geriet nach Toren von Gaetano Bellotta in der 10. und Sebastiano Fallico in der 27. Minute mit 2:0 in Rückstand. Erst dann kamen die Gäste ins Spiel und Jacob Dörsam erzielte den 2:1-Anschlusstreffer (32.).

In der zweiten Halbzeit dauerte es nur vier Minuten, bis Noah Schuler zum 3:1 traf. In der 58. Minute kam durch den Treffer zum 3:2 von Fabio Antona, welcher gerade einmal eine Minute auf dem Platz stand, noch einmal Spannung in die Begegnung. Doch das 4:2 für Sandhofen (86.) durch Fallico sorgte für die Entscheidung, das 4:3 durch Dennis Bickel (90.) kam zu spät. „Wir mussten den beiden frühen Gegentreffern hinterherrennen und haben es trotzdem gut gemacht. Am Ende hätten wir einen Punkt verdient gehabt, da Sandhofen auch nicht den besten Tag hatte“, sagte Lars Schmitt vom SV Rippenweier. AT/slo

SV Rippenweier: Croseck; Gang, Grieb, Schmitt, Stock, Dörsam, Walla, Geller (33. Kawohl), Weigold, Bickel (90. Bühler), Boldt (57. Antona).