Streit

Arbeitsbelastung an Uniklinik Marburg: «Untragbarer Zustand»

Personalmangel ist an vielen Krankenhäusern ein Problem - auch am Uniklinikum in Marburg. Dort kocht der Streit um Arbeitsbelastung jetzt hoch. Der Betriebsrat sieht die Patientenversorgung in Gefahr - die Klinikleitung weist das zurück.

Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Flur. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild
Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Flur.

Marburg (dpa/lhe) - Der Streit um hohe Arbeitsbelastung am Marburger Standort des privatisierten Universitätsklinikums Gießen und Marburg (UKGM) spitzt sich zu. Mit Briefen an das hessische Sozialministerium sowie an das Regierungspräsidium Gießen hat der Betriebsrat auf die Situation aufmerksam gemacht. Darin geht es um Überlastungsanzeigen der Beschäftigten. Deren Weiterleitung an den Betriebsrat sei von der Geschäftsführung eingestellt worden, kritisierten die Arbeitnehmervertreter in den Schreiben. Deshalb könne der Betriebsrat seiner «Überwachungsfunktion» - etwa zur Einhaltung des Arbeitsschutzes und des Arbeitszeitgesetzes - nicht mehr adäquat nachkommen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Hintergrund ist nach Darstellung des Betriebsratsvorsitzenden Klaus Gerber ein chronischer Personalmangel an dem Klinikum. Deshalb könnten etwa Pausen häufig nicht genommen werden, und wegen des steigenden Arbeitsdrucks könnten Fehler in der Patientenversorgung nicht ausgeschlossen werden. Gerber sprach am Mittwoch von einer «manifesten Vertrauenskrise aller Beteiligten am UKGM».

Sowohl das Ministerium als auch das Regierungspräsidium wurden in den Schreiben gebeten, den «untragbaren Zustand» zu beenden und für die Einhaltung des Arbeitsschutzes zu sorgen. Das Sozialministerium bestätigte den Eingang des Schreibens, das derzeit bearbeitet werde. Die Zusammenarbeit von Arbeitgebern und Betriebsräten sei grundsätzlich im Betriebsverfassungsgesetz geregelt, so das Ministerium. «Strittige Fragen müssen demnach vor Schlichtungsstellen oder den Arbeitsgerichten geklärt werden.» Seitens des Landes bestehe hier «keine aufsichtsrechtliche Eingriffsmöglichkeit».

Der Betriebsrat des UKGM-Standortes Marburg habe zuletzt im Juli dieses Jahres Überlastungsanzeigen des Personals übermittelt. Soweit darin Fragen des Arbeitsschutzes berührt sind, prüfe das Regierungspräsidium Gießen als zuständige Aufsichtsbehörde, inwieweit Defizite vorlägen, und leite gegebenenfalls Maßnahmen mit Blick auf Arbeitsschutzvorschriften ein. Solche Überprüfungen habe es an beiden UKGM-Standorten auch in den vergangenen Jahren gegeben. Um auf Situationen aufmerksam zu machen, die Patienten gefährden könnten, seien Überlastungsanzeigen allerdings nur bedingt geeignet, da die darin enthaltenden Informationen «keine Analyse oder Risikobewertung kritischer Ereignisse zulassen», so das Ministerium.

Die Klinikdirektorinnen und -direktoren des Marburger Uniklinikums betonten in einer Stellungnahme am Mittwoch, die Patientenversorgung und -sicherheit an dem Klinikum seien «gewährleistet». Wie praktisch alle anderen Kliniken in Deutschland habe auch Marburg mit einer angespannten Personalsituation zu kämpfen. Man wolle und werde sich aber nicht aus der Versorgung von Patienten mit schweren akuten Erkrankungen zurückziehen und wäge sorgfältig ab, inwieweit dem Personalmangel in Bezug auf die Patientensicherheit Rechnung getragen werden müsse.

So seien in den vergangenen Monaten mehr als 20 Prozent der Betten nicht belegt und nahezu täglich einzelne Operationssäle nicht oder nur phasenweise im Betrieb. «Aus den gleichen Gründen mussten wir uns
stundenweise immer wieder von der hessenweit überregionalen
Notfallversorgung von Patienten abmelden», hieß es in der Stellungnahme. «Dies alles sind Probleme, die bundesweit das gesamte
Gesundheitssystem betreffen.» Man wolle sich aber weiterhin maximal dafür einsetzen, dass in Marburg «weder Patienten noch Mitarbeiter noch unser Universitätsklinikum selbst Opfer dieser Defizite werden».

Erst im Frühjahr hatten sich die Gewerkschaft Verdi und die UKGM-Klinikleitung nach einem Streik auf den nach Verdi-Angaben bundesweit ersten Entlastungstarifvertrag in einem privaten Krankenhaus geeinigt. Die Regelungen werden nach Angaben der Gewerkschaft jedoch erst ab kommendem Frühjahr greifen. Aus Sicht von Betriebsratschef Gerber dauert dies zu lang. «Wir brauchen umgehend mehr Personal in allen Bereichen.»

Nach Einschätzung von Verdi-Gewerkschaftssekretär Fabian Dzewas-Rehm fehlen an den beiden Standorten des Uniklinikums jeweils mehrere hundert Beschäftigte. Generell gelte insbesondere für Pflegeberufe, dass die Arbeitsbedingungen häufig nicht gut und das Gehalt angesichts der Schwierigkeiten und der Verantwortung des Berufs «nicht angemessen» seien. Deshalb sei Personal- und Fachkräftemangel in zahlreichen Krankenhäusern bundesweit ein Problem. Der Gewerkschafter geht aber davon aus, dass sich dank der Vereinbarungen auch wieder mehr Menschen am UKGM bewerben werden. Andere Unikliniken mit entsprechenden Vereinbarungen hätten damit positive Erfahrungen gemacht, sagte Dzewas-Rehm.

Vom Universitätsklinikum Frankfurt, für das bereits zuvor einen Entlastungstarifvertrag geschlossen worden war, hieß es, Überlastungsanzeigen würden vom Vorstand sehr ernst genommen. «Jede einzelne wird besprochen und geprüft, mit welchen Maßnahmen die Situation verbessert werden kann», erklärte ein Sprecher des Klinikums. Hierfür böten die Vereinbarungen neue Möglichkeiten - «auch bereits präventiv». Zum Beispiel könnten einzelne Stationen bei Bedarf aus einem sogenannten Springerpool unterstützt werden. Abschließende Einschätzungen zu den Auswirkungen der Vereinbarungen seien derzeit noch nicht möglich, weil sie erst seit recht kurzer Zeit gälten oder noch in der Umsetzung seien.