Kriegsfolgen

Bombe in Wiesbaden entschärft: Evakuierung aufgehoben

Noch nicht einmal eine Stunde brauchten die Experten vom Kampfmittelräumdienst, um den Blindgänger unschädlich zu machen. Dann konnten die Menschen zurück in die eigenen vier Wände.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens der Polizei. Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens der Polizei.

Wiesbaden (dpa/lhe) - Die in Wiesbaden gefundene Bombe ist am Mittwochnachmittag entschärft worden. Die Arbeiten hätten rund 50 Minuten gedauert, sagte ein Sprecher der Stadt. Der 500 Kilogramm schwere Blindgänger werde vom Kampfmittelräumdienst abtransportiert, das Sperrgebiet dürfe wieder betreten werden. Laut Polizeiangaben wurde auch die Sperrung der nahen Autobahnen wieder aufgehoben. 

Die Entschärfung hatte mit 90-minütiger Verspätung begonnen, da etwa 400 der betroffenen rund 10.000 Menschen im Sperrgebiet nicht bis zur gesetzten Frist am Morgen ihre Häuser verlassen hatten. Zudem wurden erst im Laufe des Vormittags weitere 90 Betroffene gemeldet, die einen Krankentransport benötigten. Die Einsatzkräfte kontrollierten vor der Entschärfung des Blindgängers auch mit Wärmebildkameras, ob die Sperrzone menschenleer war.