Straftat

Falscher Notruf von Jugendlichem löst Polizeieinsatz aus

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife.

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Ein Jugendlicher hat mit einem falschen Notruf einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Der 17-Jährige gab am Donnerstagvormittag über das Telefon an, dass zwei bewaffnete Männer angeblich seine Ausbildungsstätte überfallen würden, wie die Polizei berichtete. Mehrere Einsatzkräfte umstellten daraufhin das Gebäude und suchten, unter anderem mit einem Überfallkommando, die Räume ab.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Vor Ort fanden die Beamten aber keine Bewaffneten. In einem der Räume entdeckten sie allerdings den Besitzer des Mobiltelefons, von dem aus der Anruf erfolgt war. Die Polizei nahm den Jugendlichen mit auf die Wache und nahm ihm das Handy ab. Sie ermittelt wegen einer vorgetäuschten Straftat und dem Missbrauch von Notrufen. Auch soll der Jugendliche den Einsatz bezahlen. Die Ermittlungen dauern an.